27.06.2020, 06.55 Uhr

Extreme Unwetter am 27.06.2020: Wetterdienst warnt: HIER drohen schwere Gewitter

Am Wochenende soll es nicht nur warm werden, sondern auch schwül. In vielen Regionen des Landes drohen schwere Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. Auch Unwetter können laut Wetterdienst nicht ausgeschlossen werden. Für einige Regionen hat der DWD bereits eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben

Am Wochenende drohen zahlreiche Gewitter in ganz Deutschland. Bild: AdobeStock / kwasny221

Miese Aussichten für das letzte Juni-Wochenende in diesem Jahr: Das Sommerhoch Utz verabschiedet sich nach Osteuropa. Doch wer nun denkt, dass schon das nächste Hoch im Anmarsch ist, wird enttäuscht. Als nächstes bestimmt nämlich das Tief Sylvia über den Britischen Inseln das Wettergeschehen in Mitteleuropa. Meteorologen warnen vor kräftigen Gewittern und Starkregen.

Unwetter im Juni 2020: Amtliche Unwetterwarnung in Brandenburg vor schwerem Gewitter

Laut "Wetterkanal" von "kachelmannwetter.com" gelangt auf der Vorderseite des Tiefs schwül-heiße und feuchte Luft nach Deutschland. Ab Freitagmittag drohen in Brandenburg, Berlin und Sachsen erste kräftige Schauer und Gewitter. Die dicken Quellwolken können auch Mecklenburg-Vorpommern erreichen. Im Süden und Südwesten strömt im Tagesverlauf immer feuchtere Luft nach Deutschland. Vor allem in Baden-Württemberg, dem Saarland, Rheinland-Pfalz und auch Südbayern drohen am Nachmittag kräftige Gewitter mit dem Potenzial von Starkregen, Sturmböen und Hagel. Unwetter können laut Deutschem Wetterdienst (DWD) nicht ausgeschlossen werden.

DWD warnt vor Hitze und erhöhter UV-Intensität

Jedoch gibt es auch gute Nachrichten: In einem breiten Streifen von der Nordsee bis nach Franken soll es den ganzen Freitag über trocken und sonnig bleiben. Die Temperaturen sollen örtlich bis auf 33 Grad klettern. Aktuell warnt der DWD den Westen Deutschlands vor starker Wärmebelastung und einer erhöhten UV-Intensität. Zwischen 11 und 16 Uhr sollten Bürger*innen den Aufenthalt in der Sonne meiden.

Unwetter-Alarm! Sturmböen, Starkregen und Gewitter verhageln letztes Juni-Wochenende

In der Nacht zum Samstag soll es dann auch die ersten Gewitter im Westen und der Mitte Deutschlands geben. Vom Westen und Südwesten schiebt sich eine Gewitterfront allmählich nordostwärts. Der DWD warnt vor Starkregen, Hagel und Sturmböen. Auch Unwetter seien möglich. Am Samstag drohen dann deutschlandweit kräftige Schauer und Gewitter. Teilweise drohen Unwetter durch Starkregen. Lokal können Hagel und Sturmböen nicht ausgeschlossen werden. Aktuell ist jedoch noch keine regionale Eingrenzung möglich, wo die kräftigsten Gewitter auftreten können. Im Osten und Nordosten des Landes gehen Meteorologen allerdings davon aus, dass es hier voraussichtlich nur vereinzelte Wärmegewitter geben könnte. Es soll jedoch schwülwarm werden.

Auch am letzten Tag des Wochenendes drohen weitere Gewitter. Im Osten und Süden soll es jedoch nicht nur donnern und blitzen. Hier seien laut DWD auch Unwetter mit heftigem Starkregen und schweren Sturmböen möglich.

Lesen Sie auch:Ursprung und Anwendung uralter Wettergesetze - Wie wird der Juli?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser