24.04.2020, 14.54 Uhr

Coronavirus-Ansteckung: Kann man sich über Fürze mit Covid-19 anstecken?

Unter Wissenschaftlern gilt es als wahrscheinlich, dass das Coronavirus über die Atemwege in den menschlichen Körper gelangt. Doch welche Absonderungen von Covid-19-Infizierten sind eigentlich ansteckend? Kann man sich auch über Fürze infizieren?

Wissenschaftler gehen der These nach, ob Flatulenzen von Covid-19-Patienten andere Menschen mit dem Coronavirus anstecken können. Bild: Adobe Stock / vladimirfloyd

In den vergangenen Wochen und Monaten arbeiteten Wissenschaftler in aller Welt fieberhaft daran, dem neuartigen Coronavirus auf die Schliche zu kommen. Was stellt Sars-CoV-2 im menschlichen Körper ein, welche Symptome ruft eine Covid-19-Erkrankung hervor und über welche Infektionswege kann man sich anstecken?

Coronavirus-Ansteckung über Tröpfcheninfektion - sind auch Fürze von Covid-19-Patienten ansteckend?

Bislang gilt die Ansteckung über eine Tröpfcheninfektion als gesichert - wer mit dem Coronavirus infizierte Atemluft einatmet, läuft Gefahr, selbst an Covid-19 zu erkranken. Aktuellen Forschungsergebnissen zufolge siedelt sich das Coronavirus jedoch nicht nur in den oberen Atemwegen und der Lunge von Corona-Patienten an, sondern ist unter anderem auch im Darm zu finden. Ein britischer Wissenschaftler namens Andrew Tagg stellt nun die These auf, dass auch eine Coronavirus-Infektion über Darmgase von Covid-19-Patienten möglich sei.

Mediziner klärt auf: So wahrscheinlich ist die Coronavirus-Ansteckung über Flatulenzen

Andrew Tagg, der als Notfallmediziner im australischen Melbourne arbeitet, veröffentlichte seine These zu dem denkbaren Übertragungsweg bei Twitter. Fürze seien seiner Behauptung zufolge Aerosole, der Atemluft nicht unähnlich. Da im Darm und dessen Asscheidungen bereits Coronaviren nachgewiesen werden konnte, sei anzunehmen, dass Pupse von Coronapatienten ein lautloser und potentiell tödlicher Weg seien, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Mehr noch: Der Nachweis von Coronaviren in Kot sei auch bei Patienten erfolgt, die keine der "klassischen" Covid-19-Symptome wie Husten oder Fieber zeigten.

Bislang gäbe es zu dieser These jedoch wenig fundierte Forschung, schilderte Andrew Tagg in einer Reihe von Tweets. Der Forschung sei aktuell kein Fall bekannt, in dem das Coronavirus mittels Darmwinden übertragen wurde, doch gänzlich auszuschließen ist dieser Übertragungsweg ebenso wenig.

Pupse als Überträger des Coronavirus? Das sagen Ärzte zu der Theorie

Andere Wissenschaftler wie Dr. med. Matthias Riedl, der Internist und Facharzt für Ernährungsmedizin ist, mochten die Ansteckung mit dem Coronavirus über Pupse ebenfalls nicht gänzlich ausschließen. Im "Fitbook"-Interview gab der Mediziner jedoch zu bedenken, dass die Darmgase eines Infizierten unmittelbar in die Atemwege einer anderen Person gelangen müssten, um eine Ansteckung wahrscheinlich zu machen. Wer zu den Fürzen von Coronapatienten also gebührend Abstand hält und sich zudem wie empfohlen mit einer Alltagsmaske oder einem Mundschutz bedeckt, dürfte theoretisch vor einer Ansteckung gefeit sein.

Studie: Coronavirus tritt wahrscheinlich durch die Nase in den Körper

Apropos Mundschutz: Der Forschung zufolge ist das Tragen einer tetilen Bedeckung für Mund und Nase tatsächlich ein wirksamer Weg, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Spezielle Zellen in der Nase sind einer Studie zufolge nämlich die wahrscheinlichsten Eintrittspforten für das Coronavirus. Mehrere Forscherteams hatten Zellen aus Lunge, Nase, Auge, Darm, Herz, Niere und Leber untersucht, wie das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin am Donnerstag berichtete.

Coronavirus-Ansteckung über obere Atemwege am wahrscheinlichsten

Sie wollten herausfinden, welche Zellen die beiden wichtigsten Eintrittsproteine ACE2 und TMPRSS2 enthalten, die das Virus für die Infektion nutzt. "Wir haben dann gezeigt, dass von allen Zellen die schleimproduzierenden Becherzellen und Flimmerzellen in der Nase die höchsten Konzentrationen dieser beiden Proteine aufweisen", erklärte Hauptautor Waradon Sungnak vom Wellcome Sanger Institute. "Das macht diese Zellen zum wahrscheinlichsten Erstinfektionsweg für das Virus."

Covid-19-Ansteckung auch über Auge und Darm möglich

Die beiden wichtigsten Eintrittsproteine seien auch in Hornhaut-Zellen des Auges und in der Darmschleimhaut zu finden, berichtete das Max-Delbrück-Centrum weiter. Das deute auf einen weiteren möglichen Infektionsweg über das Auge beziehungsweise die Tränendrüsen hin. Es gebe demnach auch ein Potenzial für eine Übertragung über Fäkalien und die Aufnahme durch den Mund, schreibt des MDC eher vorsichtig. Ihr Ergebnis haben die Forscherteams im Fachjournal "Nature Medicine" veröffentlicht.

An der Studie waren verschiedene Institute beteiligt, darunter etwa das Wellcome Sanger Institute, das Universitätsklinikum Groningen und die Universität Cote d'Azur sowie das Human Cell Atlas Lung Biological Network.

Kann das Coronavirus auch Herzschäden verursachen?

Bis zu 20 Prozent der Corona-Patienten erleiden nach Angaben der MDC-Mitteilung Schäden des Herzmuskels bis hin zum Herzversagen. Auch dort seien Andockstelle für das Coronavirus gefunden worden. Unklar sei jedoch noch, ob das Virus selbst die Schäden am Herzen verursacht oder ob es sich um sekundäre Effekte handle.

Schon gelesen? Erhöht sich die Covid-19-Sterberate durch die Luftverschmutzung?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser