27.07.2020, 18.18 Uhr

Alessandro Zanardi: Zustand verschlechtert! Formel-1-Star erneut operiert

Erst vor wenigen Tagen keimte Hoffnung auf, dass Alessandro Zanardi nach seinem Handbike-Unfall auf dem Weg der Besserung sei. Nun der herbe Rückschlag: Der Zustand des Ex-Formel-1-Profis machte es erforderlich, dass Zanardi wieder auf die Intensivstation verlegt werden musste.

Da sich sein Zustand wieder verschlechterte, wurde Alessandro Zanardi abermals auf die Intensivstation verlegt. Bild: Jens Büttner / ZB / picture alliance

Nicht nur Formel-1-Fans dürften diese Nachricht mit gebrochenem Herzen aufnehmen: Der mit seinem Handbike verunglückte frühere Formel-1-Fahrer Alessandro Zanardi ist wegen eines verschlechterten Gesundheitszustands auf die Intensivstation eines Krankenhauses in Mailand verlegt worden. Dabei gab es erst kürzlich Grund zur Hoffnung: Der 53-Jährige war erst vor wenigen Tagen in ein Neuro-Rehabilitationszentrum verlegt worden, weil es ihm besser zu gehen schien. Davor hatte er in einem Hospital in Siena in der Toskana gelegen.

Zustand verschlechtert! Alessandro Zanardi wieder auf Intensivstation

Zanardi sei aus der Reha-Klinik Villa Beretta in Costa Masnaga unweit von Mailand mit allen nötigen Vorkehrungen für seine Gesundheit verlegt worden. Er sei um 16.30 Uhr im San Raffaele Krankenhaus in der lombardischen Hauptstadt angekommen, teilte das Hospital am Freitagabend mit. Der ehemalige Formel-1-Pilot Sportler war erst am 21. Juli in die Reha-Einrichtung gebracht worden, nachdem er aus dem künstlichen Koma geholt worden war.

Verunglückter Sportler Zanardi erneut am Kopf operiert

Der mit seinem Handbike verunglückte frühere Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi ist erneut operiert worden. Das teilte das San Raffaele Krankenhaus in Mailand am Montag (27.07.2020) mit. Der 53-jährige Italiener, der bei einem Unfall im Juni schwere Kopfverletzungen erlitten hatte, war am Freitag aus einem Rehabilitationszentrum in die lombardische Hauptstadt verlegt worden. Am Tag danach habe er sich einem "heiklen neurochirurgischen Eingriff" unterziehen müssen, der von Professor Pietro Mortini durchgeführt worden sei, hieß es. Tests hätten den Erfolg dieser Behandlung gezeigt, erläuterte das Hospital. Zanardi liege weiter auf der Intensivstation, sein Zustand wurde als "stabil" bezeichnet.

Horror-Unfall mit Handbike: Alessandro Zanardi bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Zanardi hatte am 19. Juni bei einem Wettbewerb in der Toskana die Kontrolle über sein Handbike verloren und war mit einem Lastwagen kollidiert. Nach dem Unfall lag er im künstlichen Koma. Er war wegen seiner Kopf- und Gesichtsverletzungen dreimal operiert worden. Dann wurde seine Betäubung heruntergefahren.

Zanardi-Sohn Niccolò: "Er wird es schaffen, da bin ich sicher"

Erst wenige Tage, bevor sich der Zustand von Alessandro Zanardi verschlechterte, sprach der Sohn der Formel-1-Legende hoffnungsvoll von der Genesung seines Vaters. Niccolò Zanardi bestätigte gegenüber "Corriere della Sera", sein Vater schwebe nicht mehr in Lebensgefahr, es gebe "ermutigende Signale", so der 21-Jährige. "Er wird es schaffen, da bin ich sicher. Er wird es auch dieses Mal schaffen und eines Tages werden wir darüber miteinander sprechen. Er wird mit mir und meinen (zukünftigen) Kindern sprechen. Ich bin hoffnungsvoll, wie auch meine Mutter."

Sein Vater sei nicht bei Bewusstsein und könnte sein Sehvermögen verlieren, äußerte Niccolò Zanardi. "Was zählt ist zu wissen, ob er wieder mit uns kommunizieren kann. Wir haben einen langen Weg vor uns."

FOTOS: Niki Lauda, Ayrton Senna und Co. Die schlimmsten Unfälle in der Geschichte der Formel 1
zurück Weiter Die Formel 1 gilt zurecht als die Königsklasse des Motorsports. Doch die hohen Geschwindigkeiten bergen für die Fahrer auch jede Menge Risiken. Wir stellen Ihnen die schlimmsten Unfälle in der Geschichte der Formel 1 vor. (Foto) Foto: Geert Vanden Wijngaert/dpa Kamera

Auch lesenswert: Die schlimmsten Unfälle der Formel-1-Geschichte

Alessandro Zanardi verlor nach einem Unfall auf dem Lausitzring beide Beine

Alessandro Zanardi (53) war zuletzt aus dem Krankenhaus in eine spezielle Reha-Einrichtung für Gehirnverletzte verlegt worden. Zuvor hatten die Ärzte bei dem viermaligen Paraympicssieger, der seit seinem Unfall am 19. Juni im künstlichen Koma lag und wegen seiner Kopf- und Gesichtsverletzungen dreimal operiert wurde, die Betäubung langsam heruntergefahren.

Zanardi hatte 2001 bei einem Unfall auf dem Lausitzring beide Beine verloren. Er kämpfte sich wieder zurück in den Leistungssport. Zanardi bestritt auch Rennen in der DTM und gewann viermal Gold bei den Paralympics.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser