Uhr

Wladimir Putin entsetzt: Schock-Video! Kreml-Soldat schießt sich selbst in Bauch

Wie steht es um die Moral der Kreml-Kämpfer im Donbass? Ein Video wirft jetzt ein neues Licht auf die Putin-Soldaten. Darin zu sehen: Ein junger Mann schnappt sich eine Pistole und schießt sich in den Bauch.

Wie steht es um die Moral der Putin-Soldaten im Donbass? Bild: picture alliance/dpa/TASS | Alexei Druzhinin

Putins Armee ist seit Monaten in einen erbitterten Kampf um die Eroberung des ukrainischen Donbass im Osten des Landes verwickelt und nähert sich aktuell der Stadt Lysychansk. Doch wie steht es um die Moral der russischen Soldaten im Ukraine-Krieg? Mit Blick auf ein neues Video, das beim Messenger-Dienst Telegram aktuell die Runde macht und bei "Express.co.uk" zu sehen ist, kann man sich durchaus fragen, ob da wirklich jeder Putin-Kämpfer den Ernst der Situation begriffen hat.

Völlig irre: Putin-Soldat schießt sich selbst in den Bauch

Man könnte fast glauben: Die intensiven Kämpfe scheinen die Moral und die Vernunft der russischen Truppen stark zu beeinträchtigen. Völlig irre! Geschützt durch eine kugelsichere Weste, nimmt der junge Mann einen Revolver und schießt sich in den Bauch. Bevor er den Abzug betätigt, schreit er auf: "Seht her, das ist der verdammte Donbass." Doch mit dem schmerzhaften Resultat hatte der Putin-Kämpfer nicht gerechnet. Der Soldat stürzt zu Boden, windet sich und ringt nach Atem. Sein Kamerad, der den Stunt filmt, bricht in Gelächter aus und sagt: "Sieht aus, als sei er verletzt."

Lesen Sie auch: Kreml-Katastrophe! Russen-Flotte versenkt eigenes Schiff

Wladimir Putin eiskalt: Wehrdienst-Verweigerern droht Todesstrafe

Der Kreml bemüht sich aktuell um eine Aufstockung seiner Truppen, um gefallene und verletzte Soldaten zu ersetzen. Ukraine-Schätzungen zufolge sind seit dem Einmarsch am 24. Februar mehr als 35.000 russische Soldaten ums Leben gekommen. Moskau hat bisher versucht, eine landesweite Mobilisierung zu vermeiden, und stattdessen die Einberufung von Wehrpflichtigen aus den kontrollierten Gebieten in der Ukraine vorgezogen. Berichten zufolge wurde denjenigen, die den Dienst verweigern, die Todesstrafe angedroht.

HIER sehen Sie das irre Video!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de