Uhr

Wladimir Putin: Ex-Geheimdienst-Boss prophezeit Abschiebung von Kreml-Tyrannen

Inmitten der anhaltenden Gerüchte um den Gesundheitszustand von Wladimir Putin scheint das Ende des Kreml-Despoten besiegelt: Ein früherer Geheimdienst-Chef ist sich sicher, dass Putins Zeit spätestens 2023 abgelaufen sein wird.

Einschätzungen von Geheimdienst-Experten zufolge dürfte Wladimir Putins Zeit als Kreml-Chef bald abgelaufen sein. Bild: picture alliance/dpa/Pool AFP/AP | Alexander Nemenov

Seinen unerbittlichen Krieg in der Ukraine führt Wladimir Putin seit drei Monaten - doch schon weit länger halten sich Gerüchte um den Gesundheitszustand des Kreml-Despoten hartnäckig. Die Rede ist unter anderem davon, der russische Präsident sei an Krebs erkrankt und leide an der Parkinson-Krankheit, auch von psychischen Störungen ist immer wieder die Rede. Nun scheinen die Tage Wladimir Putins gezählt: Ein früherer Geheimdienst-Chef ist sich sicher, dass Putin das Jahr 2023 nicht als amtierender Kreml-Boss erleben wird.

Ex-Geheimdienst-Chef sicher: Wladimir Putin kurz vor Abschiebung ins Sanatorium

Derartige Thesen stellte Richard Dearlove, seines Zeichens früherer Leiter des britischen Geheimdienstes MI6, in dem Podcast "One Decision" auf. In seinen Ausführungen nahm Dearlove Bezug auf die anhaltenden Gerüchte um Wladimir Putins Gesundheitszustand und schilderte ein mögliches Szenario für einen Machtwechsel in Russland. Demnach sei es denkbar, dass sich Russland ohne einen Staatsstreich Wladimir Putins als Präsident entledige, indem man den mutmaßlich schwer kranken Kreml-Chef in ein Sanatorium stecke. Der Prognose von Richard Dearlove zufolge könnte Wladimir Putins Abschiebung in eine Pflegeeinrichtung für unheilbar Kranke bereits in naher Zukunft erfolgen: Der frühere Geheimdienstchef zeigte sich überzeugt, dass Wladimir Putin das Jahr 2023 bereits nicht mehr als russischer Präsident erleben werde.

Machtwechsel in Russland prophezeit: Wird Wladimir Putin nach Krankheit entmachtet?

"Ich glaube, er wird bis 2023 weg vom Fenster sein - möglicherweise wird er in ein Sanatorium gesteckt, aus dem er nicht mehr als russischer Präsident herauskommen wird", so Richard Dearlove in seinen Podcast-Ausführungen. Für den früheren Geheimdienst-Chef zeichnet sich sogar schon ein möglicher Nachfolger Putins ab: Nikolai Patruschek, der Putins Gunst als hochrangiger Geheimdienstmitarbeiter genießen soll, könnte dem Kreml-Chef im Amt nachfolgen, so Dearlove.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de