Uhr

Recep Tayyip Erdogan tot?: Todes-Spekulationen um Türkei-Präsidenten werden Fall für Justiz

Die Gerüchte um den Gesundheitszustand von Recep Tayyip Erdogan reißen nicht ab - doch nach Spekulationen um den angeblichen Tod des türkischen Präsidenten hat sich jetzt die Justiz eingeschaltet und Ermittlungen eingeleitet.

Nach wilden Spekulationen um den angeblichen Tod von Recep Tayyip Erdogan ermittelt jetzt die türkische Justiz. Bild: picture alliance/dpa/AP | Gregorio Borgia

In der Türkei sind wegen Spekulationen über den angeblichen Tod von Präsident Recep Tayyip Erdogan Ermittlungen gegen 30 Personen eingeleitet worden. Die Verdächtigen hätten auf Twitter im Bezug auf den türkischen Präsidenten den Hashtag #ölmüs ("verstorben") genutzt, teilte die Polizeidirektion in Ankara am 03.11.2021 mit.

Recep Tayyip Erdogan tot? Türkische Justiz leitet Ermittlungen wegen Todes-Gerüchten ein

Es seien wegen des mutmaßlichen Teilens von Inhalten mit dem Ziel der "Desinformation" und "Manipulation" juristische Schritte eingeleitet worden. Damit sei der Präsident beleidigt, Erdogans Ehre verletzt und sein Ansehen geschädigt worden. Der 67-Jährige empfing am 3. November 2021 Botschafter mehrerer Länder und trat dann auch kurzfristig vor die Presse. Zu den Twitter-Nachrichten äußerte er sich nicht.

Schon gelesen? Krankenakte Erdogan! Ist der Türkei-Präsident zu krank für sein Amt?

Spekulationen um Gesundheitszustand und Tod von Erdogan von Social-Media-Videos befeuert

Spekulationen über Erdogans Gesundheitszustand gibt es immer wieder. Im Juli hatte ein Video, in dem der Präsident während einer Rede einnickte, die Gerüchte angeheizt. In den sozialen Medien werden oft auch Videos geteilt, in denen zu sehen ist, wie er schwerfällig geht. Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun teilte ein Video auf Twitter, dass den Präsidenten zu Fuß zeigt. Wann das Video aufgenommen wurde, war unklar.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa