Uhr

Joe Biden News aktuell: Ermöglicht der US-Präsident DAMIT den 3. Weltkrieg?

Die Entscheidung ist gefallen: Die USA wollen Präsident Joe Biden zufolge ihre Truppen bis zum 31. August aus Afghanistan abziehen. Dafür erntete der US-Präsident heftige Schelte und wurde der feigen Beschwichtigungspolitik bezichtigt.

Versagen im großen Stil? Für seine Afghanistan-Politik wird US-Präsident Joe Biden heftig gescholten. Bild: picture alliance/dpa/AP | Susan Walsh

Das US-Militär hat seine Truppenpräsenz am Flughafen Kabul nach eigenen Angaben um "mehrere Hundert" Soldatinnen und Soldaten reduziert. Dies sei bei einem laufenden Einsatz Teil der normalen Entscheidungsgewalt des örtlichen Kommandeurs, erklärte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby.

Truppenabzug aus Afghanistan: USA holen "mehrere Hundert" Soldaten vom Flughafen Kabul zurück

Es handle sich dabei unter anderem um Beschäftigte der Zentrale, Spezialisten für Wartungsarbeiten und andere Soldaten, deren Mission am Flughafen abgeschlossen sei, erklärte er am Dienstag (Ortszeit). Das US-Militär hatte dort zuletzt rund 5.800 Soldaten im Einsatz. Kirby betonte, der routinemäßige Abzug einiger Truppen stelle nicht den Beginn des Abzugs aller Soldaten aus Afghanistan dar. Dies sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht befohlen worden, erklärte er.

Biden: USA wollen Truppen aus Afghanistan bis 31. August abziehen

In der Debatte um den Truppenabzug aus Afghanistan hat US-Präsident Joe Biden jedoch unmissverständlich seine Absichten dargelegt, den Abzug nach Möglichkeit bis zum 31. August - also bis zum kommenden Dienstag - abzuschließen. Mit Blick auf den Evakuierungseinsatz sagte Biden am Dienstag im Weißen Haus: "Je früher wir es abschließen, desto besser."

Jeder weiterer Tag in Kabul erhöhe das Risiko für die US-Truppen, betonte Biden nach einer Videoschalte der G7-Staats- und Regierungschefs. Dabei verwies er ausdrücklich auf die Gefahr eines Angriffs durch einen örtlichen Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat, der auch mit den Taliban verfeindet ist. Das US-Militär hat für den Evakuierungseinsatz rund 5.800 Soldaten am Flughafen in Kabul.

Biden sagte zudem, er habe das Außen- und Verteidigungsministerium angewiesen, Alternativpläne zu erarbeiten, um den Zeitplan des Abzugs anzupassen, falls das nötig sein sollte. Die Fortführung des Einsatzes hänge auch von der Kooperation der Taliban ab. Der laufende internationale Militäreinsatz zur Evakuierung westlicher Staatsbürger, afghanischer Ortskräfte und anderer Schutzbedürftiger ist von der US-Truppenpräsenz abhängig.

Joe Biden heftig kritisiert für "Beschwichtigungspolitik" in Afghanistan

Für seinen Beschluss zum Truppenabzug aus Afghanistan geriet Joe Biden ins Kreuzfeuer der Kritik. In der Nachrichtensendung "Tonight Live" beispielsweise wütete "News GB"-Moderator Mark Dolan in einem Kommentar heftig gegen den US-Präsidenten. Joe Biden habe es zu verantworten, dass den Taliban in Afghanistan freies Geleit eingeräumt werde, was erschreckende Konsequenzen für Nationen in aller Welt haben könnte. "Wenn die Taliban das, was wir jetzt sehen, schon den Menschen in Afghanistan antun, welche Pläne haben sie dann wohl für den Rest der Welt?", gab Mark Dolan zu bedenken. Gerade die westliche Welt mit ihren demokratischen Werten für Gleichheit, Freiheit und Toleranz sei den Taliban ein Dorn im Auge. Joe Biden jedoch habe sich der weichen Beschwichtigungspolitik verschrieben, die die Taliban kaum beeindrucken dürfte.

Auch lesenswert: Ekelhafte Attacke auf die First Lady! Hat Jill Biden die USA im Stich gelassen?

Joe Biden zu feige für die Taliban? US-Präsident könnte 3. Weltkrieg verursachen

Dolan verglich den US-Präsidenten schließlich mit Neville Chamberlain, der von 1937 bis 1940 Premierminister Großbritanniens war und mit seiner Appeasement-Politik zu Beginn des Zweiten Weltkriegs massive Kritik auf sich zog und zurücktreten musste. Zeigt Joe Biden fehlende Härte im Kampf gegen das Terror-Regime in Afghanistan? Mark Dolan hat dazu einen klaren Standpunkt: "Das ist eine Kapitulation erster Güte, Amerika verspielt damit seinen Status als Weltmacht. Afghanistan ist kein Problem, das sich von selbst lösen wird. Die Taliban werden sich mit Terrorgruppen wie Al Qaida und dem IS verbünden und taktische Unterstützung von globalen Akteuren wie Russland und China genießen", zeichnet der Journalist ein düsteres Zukunftsbild von einem nahenden 3. Weltkrieg.

Umfragewerte im Keller! US-Präsident Joe Biden scheitert an Afghanistankrise

Der geplante Truppenabzug zum Monatsende ist nur einer von etlichen Punkten, in denen Joe Biden Versagen in der Afghanistan-Krise vorgeworfen wird. Das spiegeln auch die aktuellen Umfragewerte wieder: Die Zustimmung für den amtierenden US-Präsidenten ist auf magere 41 Prozent gesunken, wie der britische "Express" aktuell schreibt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa