04.06.2021, 13.07 Uhr

Keine Rentenerhöhung ab 01.07.2021: Nullrunde statt Rentenplus! Pandemie beutelt Deutschlands Senioren

Düstere Zeiten für Deutschlands Rentner: Die zum 1. Juli anstehenden Rentenanpassungen bringen Senioren in Ost und West kaum mehr Geld im Portemonnaie. Rentnern in den alten Bundesländern drohen sogar Einbußen.

Deutschlands Rentner müssen sich in diesem Sommer auf eine Nullrunde anstatt auf eine Rentenerhöhung gefasst machen. Bild: picture alliance/dpa | Felix Kästle

Alljährlich erwarten Deutschlands Senioren den 1. Juli mit Spannung: An diesem Tag werden schließlich die Renten neu festgelegt. Im Sommer 2020 gab's für Rentner ein ansehnliches Renten-Plus - 2021 fallen die Rentenerhöhungen jedoch schmal bis nicht existent aus.

Nullrunde für Deutschlands Rentner: Rente wird zum 1. Juli 2021 nicht erhöht

Wie die Deutsche Rentenversicherung bereits Ende Mai 2021 mitteilte, wurde die Anpassung der Rentenwerte seitens des Bundesrates abgenickt. Ein stattliches Rentenplus dürfen Deutschlands Senioren allerdings nicht erwarten: Im Osten des Landes steigen die Renten gerade mal um 0,72 Prozent, der Rentenwert liegt dann bei 33,47 Euro statt bei bisher 33,23 Euro und entspricht nach der Erhöhung 97,9 Prozent des West-Niveaus. Begründet ist dies allein durch die schrittweise Angleichung der Renten in Ost und West. Wer in den alten Bundesländern Rente bezieht, geht in diesem Jahr sogar komplett leer aus, denn hier bleiben die Renten dank einer Nullrunde auf Vorjahresniveau.

Minus statt Renten-Plus! West-Rentner haben bald weniger Geld auf dem Konto

Bezieht man die gestiegene Inflation mit ein, müssen sich West-Rentner aufgrund der ausbleibenden Rentenerhöhung darauf einstellen, bald weniger Geld zur Verfügung zu haben. Berechnungen der "Bild" zufolge dürften die Konten von Rentnern in Westdeutschland in etwa 2,5 Prozent weniger verkraften müssen.

Corona-Pandemie beutelt deutsche Wirtschaft - und die Rentner leiden mit

Die Gründe für die ernüchternde Entwicklung der Renten liegt auf der Hand: Da sich die Rentenzahlungen an der Entwicklung der Arbeitslöhne im Vorjahr orientieren, sind 2021 keine großen Sprünge drin. Der Deutschen Rentenversicherung zufolge habe die Corona-Pandemie der Wirtschaft einen Dämpfer verpasst und die Löhne nicht etwa steigen, sondern vielmehr schrumpfen lassen. Das bekommen nun auch Deutschlands Senioren zu spüren.

Schon gelesen? Millionen Rentnern in Deutschland blüht Steuer-Schock

Pensions-Plus für Ex-Beamte trotz Rentenflaute in Deutschland

Grund zur Freude haben lediglich Bezieher von Pensionen: Wer als Beamter a.D. Altersbezüge kassiert, bekommt ab dem 1. Juli 2021 1,2 Prozent mehr Geld. Kleiner Trost für alle Durchschnittsrentner: Pensionisten müssen ihre Altersbezüge immerhin vollumfänglich versteuern.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser