Von news.de-Redakteurin - 26.12.2020, 06.01 Uhr

Fridrich Merz, Julia Klöckner: Homo-Hass und Schleichwerbung! DIESE Politiker-Skandale schockierten 2020

In diesem Jahr haben sich einige deutsche Politiker ganz schön viele Skandale geleistet. Neben einem abgestürzten CDU-Politiker sorgte besonders ein Werbeskandal und eine Aussage über Homosexuelle für Entsetzen. Das sind die Politiker-Skandale 2020.

Amthor, Klöckner, Merz: Diese Politiker schockierten uns 2020. Bild: Montage/news.de/dpa

In diesem Jahr haben uns einige Skandale aus der deutschen Politik geschockt. Obwohl die Corona-Krise das politische und gesellschaftliche Parkett prägte, traten einige Politiker in Fettnäpfchen. Wir lassen die drei größten Entgleisungen noch einmal Revue passieren. Den Anfang machte Friedrich Merz.

Friedrich Merz: Deutscher Donald Trump schockte mit Hass gegen Homosexuelle

Friedrich Merz (65) will 2021 Kanzler werden. Aber er hat 2020 bewiesen, dass er unserer Meinung nach nicht das Zeug zum Kanzler hat. Bei der Online-Kandidatenrunde der Partei warb Merz für sich. Er sagte, im Superwahljahr 2021 wolle er die Führung der CDU voller Motivation und Energie übernehmen. "Ich habe konkrete Ideen, ich habe einen Plan, wie wir diese Partei, aber auch dieses Land nach vorne bringen." Merz sprach eine ökologische Erneuerung der sozialen Marktwirtschaft und einen neuen Generationenvertrag an. Er bringe berufliche und politische Erfahrungen ein, die er der CDU zur Verfügung stellen wolle. "Ich möchte dieser Partei, aber auch diesem Land etwas geben", schloss er seine Vorstellungsrunde. Da hat aber jemand versucht wieder die Wogen zu glätten. Zuvor hatte Friedrich Merz noch gesagt, dass das "Establishment" der CDU ihn daran hindere den CDU-Vorsitz zu übernehmen. Das alles nur, weil der CDU-Parteitag wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben werden musste.

Der Lobbyist hat in diesem Jahr seine Meinung nicht hinter dem Berg gehalten - damit hat er sich deutlich ins Aus geschossen. Wir erinnern uns noch gut daran, wie er meinte Homosexuelle seien pädophil. Dann mutierte er auch noch zum deutschen Trump und kritisierte die Presse und pries Twitter als das neue Medium für Berichterstattungen an.

Schon gelesen?Fünf Gründe, warum der Anti-Merkel-Held als Kanzler ungeeignet wäre

Julia Klöckner sorgte mit Schleichwerbung für einen Skandal

Julia Klöckner (48) ist in diesem Jahr in der Gunst der Bürger abgestürzt. damit meinen wir nicht ihren unfreiwilligen Absturz im Bundestag, sondern ihren Kaufland-Skandal. Für eine neue Kochshow auf "Bild.de" schwang sie mit Johann Lafer den Kochlöffel. Blöd nur, dass sie nicht nur mit Billigfleisch kochte, sondern in der Sendung ganz klar für Kaufland geworben wurde. Der Sprecher der Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung sagte zwar, dass sie nichts von der Kooperation wusste. Da war es schon zu spät. Im Netz wurde sie wegen der Schleichwerbung angegangen. Dass sie nach dem Nestlé-Skandal noch einmal in die Werbefalle tritt, hätten wir nicht gedacht.

Philip Amthor: Von der CDU-Hoffnung zum Lobbyisten-Gate

Philipp Amthor (27) war der neue Stern am CDU-Himmel. Doch der Youngster ist in einen feinen Schlamassel hineingeraten. Wegen seiner Nebentätigkeit und Lobbyarbeit für das US-amerikanische IT-Unternehmen Augustus Intelligence in die Kritik geraten. Der 27-Jährige hat die Zusammenarbeit nach eigenen Angaben inzwischen beendet. Seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz in Mecklenburg-Vorpommern zog er zurück. Die Staatsanwaltschaft ließ die Anklage schließlich fallen auch im Bundestag sah man keine Verstöße gegen die Regeln.

Philipp Amthor zeigte sich danach geläutert. "Jenseits des Juristischen gilt aber auch: Nicht alles, was rechtlich möglich ist, ist auch politisch klug. Dass mir das nicht früher bewusster war, bedauere ich sehr."

Sabrina Böhme berichtet seit fast zwei Jahren für news.de über das aktuelle Weltgeschehen und politische Themen. Dabei hat sie schon alle Auf und Abs der Politiker erlebt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser