Bundestagswahl 2021

Verzögerungen im Wahllokal: Berliner wählen bis 20 Uhr

Heute hat Deutschland einen neuen Bundestag gewählt. Seit 18 Uhr sind die Wahllokale geschlossen und erste Prognosen liegen vor. Alle aktuellen News zum Wahlsonntag und erste Hochrechnungen gibt es hier.

mehr »
Von news.de-Redakteur - Uhr

Kim Jong-un: Anti-Corona-Einheiten sollen Ausbreitung durch Sterilisation stoppen

Greift bei Kim Jong-un die Corona-Panik um sich? In Nordkorea werden die Corona-Maßnahmen einem Bericht zufolge verschärft. Dabei gibt es doch angeblich gar keine Fälle. Trotzdem sollen Anti-Corona-Einheiten jetzt zur Sicherheit Waren sterilisieren und Kontrollpunkte errichten.

Kim Jong-un verhängt offenbar schärfere Corona-Regeln in Nordkorea. Bild: dpa

Jetzt trifft das Coronavirus das abgeschottete Nordkorea und seinen Diktator Kim Jong-un vielleicht doch härter, als bisher zugegeben wurde. Zumindest ist es das, was man aus einer Meldung in den staatlichen Medien herauslesen könnte. Demnach habe das Land, natürlich nur vorbeugend, nun strengere landesweite Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern. Über einen konkreten Covid-Fall in Nordkorea wird dagegen weiterhin nicht berichtet.

Lesen Sie auch: Landminen, Hinrichtung, Schießbefehl: So will der Diktator Corona-Infizierte stoppen

Coronavirus in Nordkorea: Kim Jong-un baut "Anti-Epidemie-Kontrollpunkte" auf

Unter Berufung auf die "sich immer weiter verschärfende Weltgesundheitskrise" behauptet ein Staatsbericht laut britischem "Express" jedoch, habe Kim Jong-un nun die Beschränkungen für Boote verschärft, die in nordkoreanische Gewässer einfahren. Nordkorea soll aber nicht nur strengere Beschränkungen für seine Gewässer festgelegt, sondern auch mehr "Anti-Epidemie-Kontrollpunkte" errichtet haben. Dort sollen bestimmte Waren sterilisiert werden, die mit speziellen Anti-Epidemie-Einheiten in das Land importiert werden.

Kim Jong-un in Corona-Panik: Minen, Hinrichtungen, Schießbefehl

Erst vor wenigen Tagen war von der "Daily Mail" berichtet worden, Nordkorea-Diktator Kim Jong-un reagiere zunehmend ungehaltener auf das Coronavirus. So soll es im vergangenen Monat in Pjöngjang gleich zu zwei Hinrichtungen im Zusammenhang mit der Pandemie gekommen sein. Ein Beamter sei hingerichtet worden, nachdem er für einen fallenden Wechselkurs verantwortlich gemacht worden war. Ein zweiter Mann wurde angeblich wegen eines Verstoßes gegen staatliche Vorschriften zur Beschränkung ausländischer Waren hingerichtet.

Zudem sollen nordkoreanische Soldaten damit beschäftigt sein, Landminen an der Grenze zu China zu legen. Angeblich um Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, von einem Übertritt nach Nordkorea abzuhalten. Gleichzeitig soll es einen Schießbefehl für die Verteidigung der nordkoreanischen Grenze geben, der Nordkoreaner von einer möglichen Flucht abhalten soll.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sba/news.de