26.04.2020, 07.38 Uhr

Coronavirus-News aktuell: Kann mich mein Chef zum Tragen einer Maske zwingen?

Ohne eine Maske geht hierzulande aktuell nichts mehr. Die Tragepflicht gilt in allen Bundesländern im öffentlichen Nahverkehr und mit einer Ausnahme auch beim Einkaufen. Doch darf man zum Tragen einer Maske gezwungen werden?

In Deutschland gilt Maskenpflicht. Bild: dpa (Symbolbild)

Im Kampf gegen eine Ausbreitung des Coronavirus müssen sich die Menschen in ganz Deutschland auf das Tragen von Masken einstellen. Am Mittwoch kündigte auch Bremen als letztes Bundesland eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes an. Eine Tragepflicht soll in allen Bundesländern im öffentlichen Nahverkehr und mit einer Ausnahme auch beim Einkaufen gelten.

<em>Alle aktuellen News zum Coronavirus lesen Sie hier in unserem Schlagzeilen-Ticker</em>.

Coronavirus aktuell: Maskenpflicht in Deutschland im Nahverkehr und Einzelhandel

Weitere Landesregierungen hatten zuvor ähnliche Schritte angekündigt. Eine Maskenpflicht hatten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihrer Videokonferenz in der vergangenen Woche eigentlich nicht vorgesehen. In den Beschlüssen war lediglich von einer "dringenden Empfehlung" die Rede. Dann beschloss Sachsen als erstes Bundesland für den öffentlichen Nahverkehr und den Einzelhandel eine Maskenpflicht, sie gilt seit Montag.

Maskenpflicht durch Coronavirus: Kann mich mein Chef dazu zwingen?

Doch daraus ergeben sich einige Fragen: Kann man von seinem Chef zum Tragen einer Maske gezwungen werden? Welche Konsequenzen drohen bei Verstößen? Die "Bild"-Zeitung hat die Fragen aufgegriffen. Im Blatt erklärt Dr. Wiete Schramm (TÜV Rheinland) hinsichtlich des Mund- und Nasenschutzes, dass bei "unvermeidbarem Kontakt zu anderen Personen beziehungsweise nicht einhaltbaren Schutzabständen [...] Mund-Nase-Bedeckungen getragen werden" sollten.

Weiterhin weist sie klar darauf hin, dass man durch die neuen BMAS-Arbeitsschutzstandards zum Tragen der Maske gezwungen werden kann. „Wo der Mindestabstand von 1,50 Meter oder keine Trennwand möglich ist, kann die Mund-Nase-Bedeckung zur Pflicht werden.", teilt Dr. Wiete Schramm gegenüber "Bild" mit.

Coronavirus-News aktuell: Konsequenzen bei Maskenpflicht-Verweigerung

Wer sich darauf nicht einlässt, sollte bei Verstößen mit harten Konsequenzen rechnen, lässt Rechtsanwalt Dr. Knut Seidel gegenüber "Bild" wissen. Der Arbeitgeber kann aufgrund der Fürsorgepflicht mit Abmahnungen bis zur Kündigung reagieren.

Verstoß gegen Mundschutzpflicht kann teuer werden

Verstöße gegen die Mundschutzpflicht zum Schutz vor Ansteckungen mit dem Coronavirus können in Bayern bis zu 5000 Euro kosten. Das geht aus dem aktualisierten Bußgeldkatalog hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in München vorliegt. Demnach werden bei fehlendem Mund-Nase-Schutz in Bussen, Bahnen und Geschäften 150 Euro fällig.

Besonders teuer wird es für Ladenbesitzer, die nicht sicherstellen, dass ihr Personal eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt: Hierfür sieht der Bußgeldkatalog eine Zahlung von 5000 Euro vor. Im Kampf gegen das Coronavirus wollen mittlerweile alle Bundesländer auf eine Maskenpflicht in Teilen des öffentlichen Lebens setzen. Im Gegensatz zu Bayern verzichtet beispielsweise Berlin auf jegliche Kontrollen und Strafen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser