In Deutschland erkranken immer mehr Menschen an Covid-19. Dennoch fragen sich viele Menschen: Wann werden die Corona-Maßnahmen wieder gelockert? Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise lesen Sie in unserem Schlagzeilen-Ticker.

mehr »
Von news.de-Redakteur - 10.11.2014, 15.05 Uhr

Russische Politikerin fordert: Putins Sperma soll per Post verschickt werden!

Wie die Daily Mail weiter berichtet, sollen die «Kinder des russischen Präsidenten die zukünftige politische und militärische Elite des Staates formen.» Eine Erklärung für ihre doch sehr eigenwilligen Pläne lieferte Yelena Borisovna Mizoulina gleich noch mit. Das britische Blatt zitiert sie mit den Worten: «Der Kernpunkt meiner Aussage ist einfach. Jede Russin wird per Post das genetische Material des Präsidenten erhalten, damit sie schwanger von ihm werden kann und ein Baby bekommt. Diese Mütter werden spezielle Zuschüsse von Staat bekommen.»

Lesen Sie außerdem: Irak, Ukraine, Gaza Das grausame Jahr der Kriege.

Yelena Borisovna Mizoulina: Kontroverse russische Abgeordnete

Damit es den Kindern danach nicht an geistiger oder körperlicher Fitness mangelt, sollen die Heranwachsenden auf spezielle Internate geschickt werden. Ihrer Ansicht zufolge, würde das den Patriotismus im Land stärken. Übrigens: Es ist wohl nicht das erste Mal, dass Mizoulina mit kontroversen Eingaben für Schlagzeilen sorgt. So habe sie unter anderem bereits gefordert, dass alle russischen Juden das Land verlassen sollten, weil - Achtung - es auch ohne sie genug Probleme zu bewältigen gäbe.

Wie bitte? Putin verhängt Ziegensperma-Sperre! Mehr dazu hier!

Regierungskreise behaupten: Kein Putin-Sperma fürs Volk

Wie der britische Observer aus Kremlkreisen erfahren haben will, weist die Regierung in Moskau solche Pläne weit von sich. Vielmehr käme diese Unterstellung aus der ukrainischen Boulevardpresse, einen solchen Vorschlag von Yelena Borisovna Mizoulina habe es nie gegeben.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fro/news.de

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser