Uhr

Ufo-Sichtungen in den USA: "Sie beobachten uns!" US-Pilot "besorgt" über Alien-Flugobjekte 

Unbekannte Flugobjekte am Nachthimmel werden immer öfter beobachtet. Ein Navy-Pilot wurde laut eigenen Angaben bei seiner Arbeit täglich Zeuge der mysteriösen Ufos. Nun sprach er über seine Beobachtungen und seine damit verbundenen Sorgen.

Ein US-Navy-Pilot äußert sich besorgt über die zahlreichen Ufo-Sichtungen der letzten Jahre. Bild: (Symbolbild) Aliaksandr Marko/AdobeStock

Ein Navy-Pilot, der von sich behauptet, bei seiner Arbeit täglich Ufos gesehen zu haben, äußerte sich nun besorgt über die neuesten Ufo-Sichtungen. Das berichtet der "Daily Star" aktuell.

US-Pilot macht sich "Sorgen" um Ufos über den USA

Navy-Lieutenant Ryan Graves beschreibt die unbekannten Flugobjekte bzw. die nicht identifizierten Luft-Phänomene (UAP) als hohes Sicherheitsrisiko. Erst vor einigen Wochen veröffentlichte das Pentagon einen mit Spannung erwarteten Bericht über gemeldete Ufo-Sichtungen. In dem Bericht war die Rede davon, dass die US-Geheimdienste keine Anzeichen von außerirdischem Leben gefunden hätten. Allerdings wurde angegeben, dass zahlreiche Aufzeichnungen von unbekannten Objekten gemacht wurden, die man nicht identifizieren und zuordnen konnte.

Navy-Soldat: Ufos beobachten uns jeden Tag

In der CBS-Sendung "60 Minutes" erzählte Graves, dass die Ufo-Sichtungen aus dem Jahr 2014 schwer zu fälschen gewesen seien. "Ich mache mir ehrlich gesagt Sorgen. Wissen Sie, wenn das taktische Jets aus einem anderen Land wären, die da oben hängen, wäre das ein riesiges Problem", so der Flugzeugpilot. "Aber weil es etwas anders aussieht, sind wir nicht bereit, dem Problem tatsächlich ins Gesicht zu sehen. Wir ignorieren einfach die Tatsache, dass die da draußen sind und uns jeden Tag beobachten."

Flieger-Pilot sah Ufos jeden Tag

Er fügte hinzu, dass er und seine Mannschaft die Ufos mit zwei verschiedenen Methoden - Radar und Infrarot - erfasst haben. Er sagte, es sei "ziemlich schwer, das zu fälschen" und behauptete, er habe die Objekte mindestens ein paar Jahre lang "jeden Tag" gesehen und hätte jede Sichtung gemeldet.

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der US-Regierung gibt an, dass zwischen 2004 und 2021 Hunderte Sichtungen gemeldet wurden. Experten sagten, dass es sich bei den meisten Fällen um Luftfahrzeuge handelte, die von mehreren Systemen erfasst wurden, darunter von Infrarot, Waffensuchern und Radar. Einer der Fälle wurde als gelöst angegeben: Es handelte sich um einen Ballon, nicht um ein Ufo.

Ufos stellen "Herausforderung" für nationale Sicherheit dar

Der Geheimdienstbericht räumte auch ein, dass Ufos eine "Herausforderung" für die nationale Sicherheit darstellen. So gibt es Sicherheitsbedenken, weil sich die Ufos im Luftraum befinden und weil sie über potenziell bahnbrechende oder gefährliche Technologien verfügen könnten.

Kein Beweis, dass Ufos von der Erde stammen

Trotz der Ergebnisse fügte man im Bericht hinzu, dass es nicht schlüssig sei, festzustellen, woher die Ufos kamen. Obwohl der Bericht nicht im Detail auf Beweise für außerirdisches Leben eingeht, nannte er auch keine Beweise dafür, dass die gesichteten Ufos von der Erde stammten.

Schon gelesen?Forscher überzeugt: Außerirdische ziehen Energie aus Schwarzen Löchern

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bua/news.de

Themen: