Bundestagswahl 2021

Wahlsonntag im Live-Ticker: Beteiligung in Wahllokalen zunächst geringer

Heute wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Selten waren die Prognosen zum Wahlergebnis vorab so knapp wie diesmal. Alle aktuellen News zum Wahlsonntag, Prognosen und Hochrechnungen gibt es hier.

mehr »
Uhr

Tödliche Insekten-Attacke: Mann von Bienenschwarm angegriffen - tot!

Gegen diesen riesigen Bienenschwarm hatte er keine Chance: Ein Mann ist im US-Bundesstaat Arizona von unzähligen Bienen gestochen worden und an den Folgen gestorben. Die Bienen-Attacke forderte zudem mehrere Verletze.

Im US-Bundesstaat Arizona ist ein Mann nach einer Bienen-Attacke gestorben (Symbolbild). Bild: picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Bienen sind zweifelsohne nützlich und schützenswert - doch wenn die Insekten in riesigen Schwärmen auftauchen, sind Unglücke nicht selten. Auch im US-Bundesstaat Arizona kam es dieser Tage zu einem tödlichen Angriff eines Insektenschwarms, bei dem ein Mann sein Leben ließ.

Bienenschwarm außer Rand und Band: Mann nach Insekten-Attacke gestorben

Über die gruselige Bienen-Attacke, die sich in der Stadt Marana unweit von Tucson zutrug, berichtete der britische "Daily Star". Die örtliche Feuerwehr hatte in den Mittagsstunden des 29. Juli einen Notruf erhalten, dass ein monströser Bienenschwarm außer Kontrolle geraten sei und Menschen in Gefahr wären. Als die Einsatzkräfte am Ort des Geschehens eintrafen, war das Unglück bereits außer Kontrolle geraten.

Für einen Mann, dessen Name und Alter seitens der Polizei nicht öffentlich gemacht wurde, kam nach der Bienen-Attacke jede Hilfe zu spät. "Wir können einen Todesfall infolge des heutigen Zwischenfalls bestätigen, es handelt sich um einen erwachsenen Mann", so die Einsatzkräfte der Northwest-Feuerwehr. Der Mann sei von hunderten Bienenstichen regelrecht durchlöchert worden und an den Folgen der Insektenstiche gestorben.

Mehrere Verletzte nach Bienen-Attacke in Tucson im US-Bundesstaat Arizona

Zudem wurden mehrere Menschen durch Insektenstiche verletzt, zwei davon mussten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Die außer Rand und Band geratenen Bienen wurden von einem Imker in Schach gehalten. Ein Großteil der Tiere musste von Schädlingsbekämpfern getötet werden, der Rest der Insekten wurde aus der Gefahrenzone befördert. Der Bienenschwarm soll sich zuvor zu einem etwa 50 Kilogramm schweren Klumpen in einem Baum gesammelt haben, wie die Einsatzkräfte mit einem Foto belegten.

Obwohl die unmittelbare Gefahr nach der Bienen-Attacke vorerst gebannt war, riefen Polizei und Feuerwehr Anwohner dazu auf, sich in der Umgebung des Bienenvolkes vorsichtig zu verhalten. Einzelne Tiere könnten nach wie vor aggressiv auf Menschen reagieren.

Schon gelesen? Experten besorgt: Mörderhornisse verbreitet sich "alarmierend schnell"

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de