15.07.2021, 20.48 Uhr

Donald Trump: Kreml-Papier enthüllt: Putin unterstützte "geistig instabilen" Trump bei Wahl 2016

Ein geleaktes Kreml-Dokument soll enthüllt haben, dass Wladimir Putin Donald Trump in den Wahlen 2016 unterstützen ließ. Der russische Präsident wies an, alle "erdenkliche Gewalt" anzuwenden, um dem "geistig instabilen" Trump einen Wahlsieg zu sichern.

Wladimir Putin soll 2016 angeordnet haben, dem "geistig instabilen" Donald Trump den Wahlsieg zu sichern. Bild: picture alliance/dpa/ZUMA Wire | White House

Wladimir Putin autorisierte eine geheime Spion-Operation, die "einen mental instabilen" Donald Trump bei den Wahlen 2016 unterstützen sollte. Das berichtet der "Guardian" unter Berufung auf geleakte Kreml-Dokumente.

Wladimir Putin hoffte auf Schwächung der USA durch Trump

Die entscheidende Kreml-Sitzung fand am 22. Januar 2016 in Anwesenheit des russischen Präsidenten sowie seiner Spionagechefs und hochrangiger Minister statt. Wie das geleakte Paper berichtet, waren sich Putin und die anwesenden Männer einig darüber, dass Donald Trump im Weißen Haus dazu beitragen würde, strategische Ziele Moskaus zu stärken, sowie "soziale Unruhen" in den USA hervorrufen würde und die internationale der USA zu schwächen.

Kreml-Dokument wies an, Donald Trump Wahlsieg zu sichern

In einem Dekret, unter dem Putins Unterschrift zu sehen sein soll, wurden die drei russischen Geheimdienste angewiesen, umsetzbare Wege zu finden, Trump im Wahlkampf zu unterstützen. Zu diesem Zeitpunkt fand das Nominierungsrennen der Präsidentschaftskandidaten für die Republikanische Partei statt. Der Bericht von Putins Expertenabteilung beinhaltete die Empfehlung, "alle erdenkliche Gewalt" anzuwenden, um einen Sieg von Trump zu sichern.

Unabhängige Experten prüften Dokumente auf Echtheit

Westlichen Geheimdiensten sollen die Dokumente seit einigen Monaten bekannt sein und sorgfältig von ihnen geprüft worden sein. Die vom "Guardian" eingesehenen Papiere scheinen ein ernsthaftes Leck aus dem Kreml darzustellen, was der "Guardian" als höchst ungewöhnlich betrachtet. Unabhängige Experten überprüften die Papers auf ihre Echheit und stellten fest, dass es sich um echte Dokumente zu handeln scheint. Zufällige Details wirken akkurat. Außerdem stimmen der allgemeine Ton sowie die Stoßrichtung mit dem Sicherheitsdenken des Kremls überein.

Psychologische Evaluation Trumps in Dokument enthalten

Der Kreml dementierte jedoch, dass es sich um echte geleakte Kremldokumente handle. Putins Sprecher Dmitri Peskov sagte, die Vorstellung, dass sich die russischen Führer getroffen und vereinbart hätten, Trump Anfang 2016 zu unterstützen, sei "eine großartige Fiktion". Der Bericht "Nr. 32-04 vd" wird als geheim eingestuft. Trump sei aus Sicht des Kremls der "aussichtsreichste Kandidat" (auf Russisch: "perspektivny"). Im Bericht soll auch eine kurze psychologische Evaluation von Trump enthalten sein. Darin wird der ehemalige US-Präsident als "impulsiver, geistig instabiler und unausgeglichener Mensch mit Minderwertigkeitskomplexen" beschrieben.

Putin in Besitz von kompromittierendem Material über Trump

Außerdem gibt es Bestätigungen dafür, dass der Kreml über potenziell kompromittierendes Material über den damals zukünftigen Präsidenten verfügt, das – so heißt es in dem Dokument – ​​bei Trumps früheren "inoffiziellen Besuchen auf dem Territorium der Russischen Föderation" gesammelt wurde.

Das Papier verweist auf "bestimmte Ereignisse", die sich während Trumps Reisen nach Moskau ereigneten. Die Mitglieder des Sicherheitsrats werden gebeten, Einzelheiten in Anhang 5, Absatz 5, zu finden, heiße es in dem Paper. Es ist unklar, was der Anhang enthält.

Donald Trumps Sprecherin dementierte Vorwürfe

Auf eine Bitte um Stellungnahme antwortete Trump dem "Guardian" zunächst nicht. Liz Harrington, Trumps Sprecherin gab später einer Erklärung in seinem Namen ab: "Das ist ekelhaft. Es sind Fake News, genau wie RUSSLAND, RUSSLAND, RUSSLAND Fake News waren. Es sind nur die Verrückten der radikalen Linken, die alles tun, um jeden auf der Rechten zu erniedrigen." Sie fügte an: "Es ist Fiktion, und niemand war härter gegenüber Russland als ich, auch in Bezug auf die Pipeline und die Sanktionen. Gleichzeitig sind wir mit Russland ausgekommen. Russland hat uns respektiert, China hat uns respektiert, der Iran hat uns respektiert, Nordkorea hat uns respektiert." Liz Harrington weiter: "Und die Welt war ein viel sichererer Ort als jetzt mit einer psychisch instabilen Führung."

Schon gelesen?"Die perfekte Zielscheibe!" Russland bereitete Trump-Präsidentschaft 40 Jahre vor

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de