01.07.2021, 14.37 Uhr

Horror-Vergewaltigung in England: Pfleger (63) missbraucht Behinderte (31) - und schwängert sie

Er war angestellt worden, um für die behinderte 31-Jährige zu sorgen. Stattdessen vergewaltigte der 63-jährige Pfleger seine Patientin und schwängerte sie dabei. Nun wurde der Mann zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

In England vergewaltigte eine Pflegefachkraft eine behinderte Patientin und schwängerte sie dabei. Bild: (Symbolbild) Golf_MHNK/AdobeStock

Ein Vergewaltigungsfall erschüttert derzeit das britische Königreich. Ein 63-jähriger Pfleger vergewaltigte eine behinderte Patientin (31), die er pflegen sollte, und schwängerte sie dabei. Nun wurde der Mann von einem Gericht verurteilt.

Pfleger vergewaltigte behinderte Pflegeperson

Der gebürtige Ghanaer war dafür angestellt worden, eine geistig behinderte Frau (31) zu pflegen. Der Mann, der auch als Assistent eines Pastors in Kensington, London, arbeitete, gestand, die Frau zwischen dem 1. Februar und 1. März 2020 vergewaltigt zu haben. Nun wurde der Mann zu zwölf Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Das berichtet die "Daily Mail" am Mittwoch.

Der Mann gestand auch, eine falsche Identität verwendet zu haben, um die Anstellung als Pfleger zu bekommen, bei der er insgesamt 19.500 Pfund (rund 22,600 Euro) verdiente. Die Frau hatte aufgrund eines Sauerstoffmangels bei ihrer Geburt einen bleibenden Gehirnschaden erlitten, weshalb sie gepflegt werden musste.

Behinderte Frau wurde schwanger von Vergewaltiger

Die Frau wurde in Folge der Vergewaltigungen schwanger und brachte im November 2020 ein Baby per Kaiserschnitt zur Welt. Das Neugeborene befindet sich in behördlicher Obhut.

"Sie waren sich ihrer Behinderungen und Einschränkungen bewusst und hatten eine Vertrauensstellung", sagte der Richter zu dem Angeklagten. Der Angeklagte war von der Mutter des Opfers als Pfleger angestellt worden. Laut Gericht habe sie diesem vertraut, da sie zuvor mit ihm ausgegangen war und seine Verbindungen zur Kirche kannte. Als der Bauch ihrer Tochter jedoch größer wurde, wurde die Mutter misstrauisch und brachte sie zum Hausarzt.

DNA-Tests zeigten, wer der Vater des Babys ist

Als der Arzt eine Schwangerschaft bestätigte, gerieten alle Männer, die Zugang zum Opfer hatten – einschließlich ihres Bruders – unter Verdacht. Der Angeklagte versuchte sogar, die Schuld auf zwei andere Männer abzuwälzen. "Dies war ein Versuch, die Schuld von sich selbst auf andere abzulenken", sagte Staatsanwalt Gino Connors. "Er sagte, er wisse nicht, wer der Vater des Babys ist."

DNA-Tests zeigten jedoch, dass sein Erbgut 41 Millionen mal mehr mit dem des Babys übereinstimmte als die DNA der anderen Männer. Auch in seinem Asylantrag fand man Unstimmigkeiten. Darin behauptete der Mann, er sei "mittellos" und auf die Unterstützung seines Pastors angewiesen. Er gab an, perfekt Englisch zu sprechen, obwohl vor Gericht ein Übersetzer benötigt wurde.

Mann schickte Geld nach Ghana zu seiner Familie

Er hat eine Frau und sechs Kinder in Ghana, behauptete aber, er sei alleinstehend und ohne unterhaltsberechtigte Personen. Verteidiger George Payne sagte dem Gericht: "Er beschreibt es als spontanen und ungeplanten Akt und übernimmt Verantwortung und hat echte Reue gezeigt." Er fügte an: "Er arbeitete eindeutig illegal in diesem Land und schickte Geld nach Ghana, um seine große Familie zu unterstützen."

Angeklagter schrieb Mutter des Opfers Drohbriefe

Die Mutter des Opfers beschrieb die Vergewaltigung ihrer Tochter als "lebensveränderndes Ereignis" und sagte: "Sie hat meine Familie am Boden zerstört. Es sind unerträgliche Schmerzen in meinem Herzen. Es ist herzzerreißend, dass meine Tochter nicht sagen kann, was sie ertragen hat." In der Zeit vor seiner Anklage habe die Mutter auch "Drohbriefe" von dem Angeklagten erhalten.

Richter Karu sagte zum Angeklagten über das Opfer: "Sie war einunddreißig, aber in Wirklichkeit ein Kind. Das war der schwerste Vertrauensbruch, und Sie geben anderen die Schuld."

Schon gelesen?Widerlich! Betreuer vergewaltigt und schwängert geistig behinderte Frau

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/sba/news.de