31.01.2021, 15.39 Uhr

Kim Jong-un: Spurlos verschwunden? Frau von Nordkorea-Machthaber seit einem Jahr vermisst

Bürger von Nordkorea sind in Sorge um die Ehefrau ihres Machthabers Kim Jong-un. Seit mehr als einem Jahr wurde Ri Sol-ju nicht mehr in der Öffentlichkeit oder an der Seite ihres Mannes gesehen. Sorgen um die Gesundheit der Diktator-Gattin werden immer lauter.

Wo steckt Ri Sol-ju? Die Frau von Nordkorea-Machthaber Kim Jon-un ist seit mehr als einem Jahr nicht mehr gesehen worden. Bild: picture alliance/dpa | Li Xueren

Das Rätsel um Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und seine Frau beschäftigt die Bürger des Landes: Die Gattin des Diktators wird nach mehr als einem Jahr immer noch vermisst. Das berichtet der "Daily Express" am Sonntag.

Ehefrau von Nordkorea-Diktator seit einem Jahr vermisst

Seit über einem Jahr haben Nordkoreas Bürger die Ehefrau ihres Länderchefs nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Die Bedenken hinsichtlich ihres Aufenthaltsortes werden lauter. Die 32-jährige Frau des obersten Führers des asiatischen Landes wurde zuletzt im Januar 2020 öffentlich gesehen.

Hat Frau von Kim Jong-un Angst vor Sars-CoV-2?

Ri Sol-ju, die Frau von Kim Jong-un und die Mutter seiner Kinder, habe möglicherweise beschlossen, öffentliche Engagements aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden. Demnach glauben nordkoreanische Experten, Ri Sol-ju sei aufgrund der Pandemie auf mysteriöse Weise verschwunden.

Hong Min, Direktor der nordkoreanischen Forschungsabteilung am "Korea Insitute for National Unification", sagte im Gespräch mit "NK News": "Ihr Verschwinden könnte auf Covid-19 zurückzuführen sein. Als Mutter mit kleinen Kindern besteht bei der Teilnahme an öffentlichen Aktivitäten die Gefahr einer möglichen Infektion." 

Nordkorea-Machthaber hat Respekt vor Coronavirus

Auch Kim Jong-un selbst sei besorgt über eine Ansteckung. "Sogar Kim Jong-un hatte im vergangenen Jahr die niedrigste Anzahl von Vor-Ort-Auftritten." Hong fügte hinzu: "Auch die Änderung der Außenpolitik könnte das Verschwinden von Ri beeinflusst haben. Als es mehrere Gipfeltreffen mit anderen Ländern gab, nahmen Ris Auftritte zu - in einer Rolle, die allgemein von einer First Lady erwartet wird." Hong bemerkt: "Doch jetzt ist die Diplomatie ins Stocken geraten."

Kim Jong-un und Ri Sol-ju zuletzt im Theater gesehen

Ri Sol-ju wurde zuletzt gesehen, als sie im Januar 2020 mit ihrem Mann eine Neujahrsvorstellung in einem Theater in Pjöngjang besuchte. Ri stammt aus Chongjin in der nordkoreanischen Provinz Hamgyong und heiratete Kim Jong-un im Jahr 2009. Das Paar wurde zuletzt neben der 74-jährigen Tante Kim Kyong-hui des nordkoreanischen Diktators gesehen.

Der Professor für Nordkoreanistik an der Kyungnam-Universität Lim Eul-chul sagte: "Nordkorea hat bereits oft genug zeigen wollen, dass Kim Jong Un ein normaler Landesführer ist, der seine Frau zu Veranstaltungen bringt." Doch die Prioritäten hätten sich mit der Coronakrise geändert. "Aber jetzt sind für Pjöngjang wirtschaftliche Probleme und echte Erfolge am wichtigsten und dringendsten, nicht Formalitäten oder Bilder."

Aufenthaltsort von Ri Sol-ju: Drei Gerüchte machen Nordkorea die Runde

Die Nachrichtenagentur "Daily NK" berichtete im Oktober, dass in Nordkorea drei "Gerüchte" über den Aufenthaltsort von Ri Sol-ju in Umlauf sind. Das erste Gerücht: Sie hilft möglicherweise Kim Kyung Hee, der Tante von Kim Jong-un, die krank ist. Das zweite Gerücht ist, dass sie damit beschäftigt ist, sich um ihre kleine Tochter Ju-ae zu kümmern.  Das dritte Gerücht besagt, dass sie möglicherweise an einem Problem mit ihrer Gesundheit leidet. Dies führte zu dem Gerücht, sie habe sich mit dem Coronavirus angesteckt.

Ein viertes, inoffzielles Gerücht macht ebenfalls die Runde: Demnach sind einige Bürger in Sorge, Kim Jong-un könnte seine Frau hinrichten lassen haben. 

Schon gelesen? 27 Liebesbriefe! SO innig war Trumps Verhältnis zum Nordkorea-Diktator

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de