17.01.2021, 10.04 Uhr

Coronavirus-News: Deutschland vor Shutdown: Funktionieren Mega-Lockdowns überhaupt?

Deutschland steht vor einem möglichen Shutdown. Zahlreiche Länder haben bereits vorgemacht, wie ein Super-Lockdown im Kampf gegen die Corona-Pandemie aussehen kann. Doch haben die strikten Maßnahmen überhaupt etwas gebracht?

Wie wirksam ist ein Super-Lockdown wirklich? Bild: Adobe Stock/kristina rütten

Deutschland steuert auf weitere Corona-Beschränkungen zu. Die Infektionszahlen und viele Äußerungen der Politik deuten darauf hin. Die Frage, die sich nun stellt: Kommt jetzt der Mega-Lockdown in Deutschland - und würde er überhaupt den gewünschten Effekt erzielen? Wir haben dazu einen Blick auf die Länder geworfen, die den Super-Lockdown bereits eingeführt haben.

Coronavirus-News: Deutschland steuert auf Mega-Lockdown zu

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Bundesländer werden am kommenden Dienstag über eine mögliche Verschärfung der Lockdown-Regeln beraten. Im Raum stehen dabei unter anderem verschärfte Ausgangssperren, eine Homeoffice-Pflicht sowie eine Einschränkung des öffentlichen Verkehrs. Mehr zu den drohenden neuen Corona-Regeln finden Sie hier. Zahlreiche Länder haben derartige Regeln bereits in der Vergangenheit umgesetzt. Doch haben Sie auch Wirkung gezeigt? Hier ein Überblick:

So haben Super-Lockdowns in anderen Ländern funktioniert

Australien

Eines der besten Beispiele ist wohl Australien. Hier wurde in den vergangenen Monaten immer wieder hart auf Corona-Ausbrüche reagiert. In der zweiten Welle verhängte Melbourne eine knallharte Ausgangssperre. Bewohner durften während dieser Zeit nur eine Stunde pro Tag raus - und das über mehrere Monate. Mit seinem Knallhart-Lockdown konnte Australien das Virus im vergangenen Jahr komplett eliminieren. Nachdem im Januar die englische Virus-Mutante in Brisbane festgestellt wurde, ging die ganze Stadt in den Lockdown, bis Massentests grünes Licht gaben. Aktuell gibt es in ganz Australien lediglich elf Fälle. Das verdankt das Land vermutlich auch seinen strengen Einreise-Regeln. So müssen Einreisende eine strikte Quarantäne durchmachen.

Neuseeland

Im Frühjahr, also im neuseeländischen Herbst, da hatte das Land das hinter sich, was ihre Premierministerin Jacinda Ardern "die strengsten Beschränkungen der Neuseeländer in ihrer modernen Geschichte" nannte. "Es waren fünf Wochen, in denen wir auf eine Art und Weise gearbeitet und gelebt haben, die vor zwei Monaten noch undenkbar schien." Damals, Anfang März 2020, als sich das Virus weltweit verbreitete, ging Neuseeland in den kompletten Lockdown. Das Ergebnis: Bisher insgesamt nur 2.256 verzeichnete Covid-19-Infektionen und 25 Tote.

Belgien

Auch in Belgien war die Corona-Lage im Herbst katastrophal. Damals wies das Land die höchsten Zahlen in Europa auf. Die Folge: ein strikter Lockdown mit knallharten Regeln. Damals durften die Menschen nur noch eine feste Person treffen. Auch das Einkaufen musste allein erfolgen und das in möglichst 30 Minuten. Nachts galt eine Ausgangssperre. Der Super-Lockdown zeigte Wirkung: Geschäfte durfte wieder öffnen. Im Januar stiegen die Zahlen wieder leicht, liegen aber im Verhältnis niedriger als in Deutschland. Der Lockdown wurde bis März verlängert.

China

Ebenfalls sehr drastisch ging China gegen das Virus vor. Zwischen Januar und April 2020 wurden 57 Millionen Menschen in der Ursprungsregion des Virus um Wuhan komplett abgeriegelt. Es folgte die komplette Stilllegung von Leben und Verkehr. Laut offiziellen Zahlen war der Lockdown ein voller Erfolg. Seither reagiert China auf jeden kleinsten Ausbruch mit Massentests und lokalen Shutdowns. Seit vergangener Woche häufen sich die Neuinfektionen wieder. Aktuell werden laut Medienberichten mehr als 1000 Covid-19-Patienten in Kliniken behandelt.

Libanon

Den wohl härtesten Lockdown hat aktuell der Libanon (7 Millionen Einwohner). Hier stieg die Zahl der Neuinfektionen zuletzt auf 5000. Am vergangenen Donnerstag reagierte das Land mit einem Super-Lockdown auf den Anstieg der Corona-Zahlen. Der komplette Shutdown soll zunächst elf Tage andauern. Sogar Supermärkte haben geschlossen. Bürger dürfen nur mit Sondererlaubnis raus.

Israel

Auch Israel wirkte den steigenden Infektionszahlen im Herbst mit einem harten Lockdown entgegen. Schulen wurden geschlossen, die Menschen durften sich nicht weiter als einen Kilometer von ihrer Wohnung entfernen. Die Maßnahmen wirkten. Nach sechs Wochen Lockdown wurde gelockert. Aktuell steckt das Land jedoch in der dritten Welle. Die Folge: ein erneuter Lockdown.

Lesen Sie auch: Heiko Maas fordert: Geimpfte sollen wieder in Restaurants dürfen!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

sba/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser