17.11.2020, 13.35 Uhr

Missbrauch und Mord in Russland: Mädchen (11) von Totengräber vergewaltigt und ermordet

Ein grauenerregender Mord hat sich im russischen Städtchen Asbest ereignet. Ein Totengräber vergewaltigte ein elfjähriges Mädchen und ermordete es anschließend. Die Leiche der Schülerin wurde drei Tage später gefunden.

In Russland hat ein Totengräber (40) ein Mädchen (11) vergewaltigt und ermordet. Bild: (Symbolbild) alswart/AdobeStock

In Russland hat ein Totengräber ein elfjähriges Mädchen vergewaltigt und ermordet. Anschließend begrub der das Kind in einem Grab nahe der russischen Stadt Asbest. Das berichtet der "Daily Star"am Dienstag.

Totengräber saß bereits zuvor wegen Mordes im Gefängnis

Artem Osipov (40) gestand, Polina S. sexuell angegriffen, getötet und ihre Leiche in einem flachen Grab in einem Wald in der Nähe der russischen Stadt Asbest begraben zu haben. Der Friedhofsarbeiter war neun Monate zuvor erst aus dem Gefängnis entlassen worden, in dem er wegen Mordes gesessen hatte.

Mädchen kam nicht von Schule nach Hause

Die Mutter des Mädchens, Alyona (34), rief die Polizei an, nachdem das Schulmädchen am frühen Abend nicht nach Hause zurückgekehrt war. Laut dem Fernsehsender 360TV sagten Verwandte des Mädchens, dass sie gerade dabei gewesen sei, Zeitung auszutragen, als sie plötzlich spurlos verschwand.

Ihre Leiche wurde drei Tage später gefunden. Die Polizei nahm den Totengräber Osipov fest, nachdem Aufnahmen von Überwachungskameras ihn als Verdächtigten identifizierten. Das russische Untersuchungskomitee sagte: "Er hat das Mädchen auf der Straße getroffen und mit ihr gesprochen."

Osipov brachte Mädchen in sein Haus, wo er sie vergewaltigte und ermordete

"Er brachte sie zu sich nach Hause und versprach ihr möglicherweise, dass sie die Zeitungen in sein Wohnhaus bringen könnte." Anschließend verübte er sexuelle Handlungen an dem Opfer und erwürgte es. "Er entledigte sich der Leiche der Verstorbenen im Dunkeln und brachte sie zu einem Ort in der Nähe seines Hauses", sagte ein Polizeisprecher weiter.

"Der Verdächtige versteckte den Körper des toten Mädchens im Boden und bedeckte ihn mit Ästen." Osipov, der bereits wegen Mordes, Raubes, Diebstahls und Drogenhandels verurteilt wurde, gestand, Polina bei einem zufälligen Angriff vergewaltigt und getötet zu haben. "Der Mann zeigte den Ermittlern auch den Ort, an dem die Leiche des ermordeten Mädchens versteckt war", sagte das Komitee.

Angehörige des Opfers fordern harte Gefängnisstrafe für Mörder

Im Februar war er aus einer 15-jährigen Haftstrafe wegen Mordes entlassen worden. Berichten zufolge stand er unter strenger Aufsicht der Polizei, als er das Mädchen angriff.

Bei einer Verurteilung droht ihm ein Leben im Gefängnis. Das Mädchen soll eine gute Schülerin gewesen sein. Ihr Stiefvater Denis sagte: "Wir fordern, dass er niemals freigelassen wird. Er hat so etwas Schlimmes getan, ein Kind vergewaltigt und getötet. Welche andere Strafe könnte er bekommen?"

Ein Verwandter erklärte: "Wir wollen, dass er lange lebt und leidet. Der Tod wäre eine zu milde Strafe für ihn."

Schon gelesen? Nach Vergewaltigung! Mädchen (11) im achten Monat schwanger

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser