26.11.2020, 08.56 Uhr

Merkel-Ansprache in Live-Stream und TV: Bundeskanzlerin gibt Regierungserklärung zu Corona-Maßnahmen

Kurz vor dem offiziellen Ende des November-Lockdowns berät Bundeskanzlerin Merkel mit den Länderchefs zur Verlängerung und Verschärfung der Corona-Regeln. Die Regierungserklärung der Kanzlerin gibt's in TV-Übertragung und Live-Stream zu sehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird in einer Pressekonferenz über weitere Lockdown-Regeln Auskunft geben. Bild: Stefanie Loos / AFP POOL / picture alliance / dpa

Seit Anfang November soll die derzeitige Corona-Infektionswelle mit strengen Kontaktbeschränkungen und dem weitgehenden Herunterfahren aller Freizeitaktivitäten unterbrochen werden. Am 25. November 2020 ziehen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs ein erneutes Zwischenfazit: Sind die aktuell geltenden Regeln ausreichend oder müssen die Maßnahmen verschärft werden?Die Bundeskanzlerin gibt dazu eine Regierungserklärung im Bundestag ab.

Bundeskanzlerin plant Verschärfung von Corona-Maßnahmen und Lockdown-Regeln

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Forderung des Bundes nach neuen drastischen Kontaktbeschränkungen mit einer weiterhin zu hohen Zahl von Corona-Neuinfektionen begründet. Zwar sei durch die seit Anfang November geltenden Einschränkungen eine Stabilisierung erreicht worden, machte Merkel am Montag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in der Sitzung des CDU-Präsidiums deutlich. Dies sei aber nicht ausreichend. "Die Zahlen stabilisieren sich etwas. Aber zu langsam", wurde die Kanzlerin zitiert. Eine Beratung zu drastischeren Lockdown-Regeln ist unumgänglich.

Bei Beratungen am Mittwochnachmittag (25.11.2020) wollen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie abstimmen. Im Vorfeld zeichnete sich eine Verlängerung des Teil-Lockdowns und eine Verschärfung einzelner Maßnahmen ab.

Wann gibt Angela Merkel eine Pressekonferenz zu neuen Corona-Maßnahmen nach dem November-Lockdown?

Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt am Donnerstag, dem 26.11.2020, um 09.00 Uhr im Bundestag eine Regierungserklärung zur Corona-Pandemie ab. Sie will dabei den Kurs von Bund und Länder für die Wochen bis zum Jahresende erläutern, auf den sie sich am Mittwoch mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer verständigen wollte.

Nach der Besprechung von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten, die am 25. November ab 14.00 Uhr beginnen soll, gab es zudem eine Pressekonferenz im Bundeskanzleramt. Erwartet wurde die Presseunterrichtung mit der Bundeskanzlerin in den späten Abendstunden - bis 21.00 war Angela Merkel noch nicht vor die Mikrofone getreten war, um Ergebnisse zu präsentieren.

Angela Merkel gibt Regierungserklärung am 26.11. zu Lockdown-Verschärfung - auch in TV und Live-Stream

Wie bereits bei ähnlichen Corona-Gipfeltreffen ist auch diesmal vorgesehen, dass sich die Bundeskanzlerin nach dem Meeting in einer Presseerklärung zu den derzeitigen Beschlüssen äußern wird. Wann genau Angela Merkel vor die TV-Kameras treten und die zu erwartenden schärferen Corona-Maßnahmen erläutern wird, stand am Mittwochnachmittag noch nicht fest.

Anzunehmen ist jedoch, dass mehrere TV-Sender die Pressekonferenz von Angela Merkel ebenso wie die Regierungserklärung am 26. November 2020 ab 09.00 Uhr live übertragen werden. Nachrichtensender wie n-tv oder n24 sind für gewöhnlich vor Ort, wenn die Bundeskanzlerin vor die Mikrofone tritt. Auch in der ARD, im ZDF oder bei RTL sind Sondersendungen zu aktuellen Anlässen wie dem Corona-Gipfel zu erwarten. Wer mag, kann die Live-Übertragungen der Pressekonferenz von Angela Merkel auch im Live-Stream verfolgen: Die einzelnen Mediatheken der Nachrichtenkanäle und Free-TV-Sender wie beispielsweise die ARD Mediathek oder die Mediathek des ZDF sind eine bequeme Anlaufstelle, um die Äußerungen der Bundeskanzlerin auch ohne Fernsehgerät zu verfolgen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/kns/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser