14.10.2020, 16.01 Uhr

Brutaler Femizid in England: "Ich geh Steak holen!" Polizist ermordet Geliebte nach 10 Jahren

Ein grauenhafter Femizid hat sich im englischen Dorset ereignet. Ein Polizist ermordete seine Geliebte nach zehn Jahren Affäre auf einem Parkplatz. Zu seiner Ehefrau sagte er: "Ich gehe Steak holen." Der Mann hatte seine Geliebte "wie Fleisch" behandelt.

Nach zehn Jahren ermordete ein Polizist seine Geliebte auf einem Parkplatz. Bild: (Symbolbild) Anneke/AdobeStock

Einem Polizist aus der englischen Grafschaft Dorset wird vorgeworfen, seine Geliebte nach zehn Jahren Affäre ermordet zu haben. Zu seiner Frau sagte er angeblich, dass er "Steak holen gehe".

Mann ermordete seine Geliebte auf Parkplatz vor Pub

Der 41-jährige Timothy Brehmer wird beschuldigt, die 41-jährige Krankenschwester Claire Parry am 9. Mai auf einem Parkplatz eines Pubs in Dorset erwürgt zu haben, nachdem sie seiner Frau eine Nachricht über ihre Affäre geschickt hatte. Das berichtet die britische "The Sun" am Mittwoch.

Mörder wollte angeblich Steak aus Büro holen

Im Prozess vor dem Salisbury Crown Court kam heraus, dass das Paar seit mehr als 10 Jahren eine Affäre gehabt hat. In einer vor Gericht verlesenen Erklärung beschrieb Brehmers Frau Martha, wie sich ihr Mann an dem Tag, an dem Claire starb, von ihr verabschiedet hatte.

Sie sagte, dass er gegen 12 Uhr erklärte, er würde einige Steaks abholen, die er auf der Arbeit vergessen hatte. Die Steaks waren für ein Familiengrillfest gedacht, das sie für diesen Nachmittag geplant hatten.

Geliebte schrieb betrogener Ehefrau SMS - dafür musste sie sterben

Um 15.22 Uhr erhielt die Ehefrau eine Nachricht mit dem Text "Ich betrüge dich", die Claire Parry wenige Minuten vor ihrem Tod vom Telefon des Angeklagten gesendet hatte. Staatsanwalt Richard Smith sagte, Brehmer habe seine Geliebte daraufhin in der Unterarmbeuge erstickt, nachdem er seine unglückliche Lage erkannt hatte. Brehmer selbst argumentierte jedoch, er habe "nur versucht, sie forsch aus dem Auto zu holen".

Täter erstickte sein Opfer mithilfe seiner Armbeugen

Der Staatsanwalt Smith sagte: "Was in diesem Auto passiert ist, nachdem die Nachricht gesendet wurde, ist das, worum es in diesem Prozess geht, denn in den Minuten nach der Übermittlung der Nachricht hat Claire ihr Leben verloren. Er packte sie komplett um ihren Hals, wahrscheinlich mithilfe seiner Armbeugen, für so lange Zeit, dass er das Leben aus ihr herauspressen konnte."

Täter gilt als notorischer Fremdgänger - eine Geliebte sagte als Zeugin aus

Claire soll "wütend und verärgert" über ihren Geliebten gewesen sein, nachdem sie erst Tage zuvor herausgefunden hatte, dass er mit mindestens zwei weiteren Frauen Liebschaften gehabt hatte. Das Gericht vernahm eine Reihe von Zeugen, die bestätigten, wie Brehmer Rettungsassistentinnen bezirzt hatte. Bei ihnen war er als "Mr. Smooth" ("Herr Geschmeidig") bekannt.

Bei einer der Frauen handelte es sich um Kate Rhodes, die den Geschworenen unter Tränen gestand, sie habe sich "schnell in ihn verliebt". Doch als sie herausfand, dass er verheiratet war, beendete sie die Beziehung schnell.

Zeugin sagte, er habe ihr "das Gefühl gegeben, ein Stück Fleisch zu sein"

Sie sagte, er habe ihr später "das Gefühl gegeben, ein Stück Fleisch zu sein", indem er ihr während ihres Urlaubs mit ihrem Ehemann eine SMS schrieb, sie als "schmutzige Schlampe" bezeichnete und vorschlug, sich zum Sex zu treffen. Sie erzählte auch, wie sie in den Tagen vor Claires Tod von Claire auf Facebook kontaktiert wurde.

Kate Rhodes sagte, sie tauschten sich über Brehmer aus, nannten ihn einen "Frauenhelden" und erzählten einander, wie er mehrere Affären geführt habe, während er mit seiner Frau Martha verheiratet war, die ebenfalls Polizistin war.

Schon gelesen? Mann ermordet seine Freundin - und verspeist ihre Leiche

Claire hatte sich vor Tod mit anderen Affären ausgetauscht

Die Zeugin beschrieb ihn Claire gegenüber als "Mr. Smooth" und schrieb: "Er ist sehr charismatisch und ein echter Charmeur. Ich dachte, wir hätten eine Zukunft, bis ich von Martha erfuhr. Er hat mich angehimmelt, mich auf ein totales Podest gestellt und mich dann wieder kaputt gemacht."

Claire Parry, die Mutter von zwei Kindern war, antwortete Kate im Facebook-Chat: "Er ist total verrückt, er hat mir die Welt versprochen und mich dann im Stich gelassen. Ich wurde eingesaugt." 

Schon gelesen? Beratungsangebote bei Vergewaltigung

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser