11.10.2020, 19.51 Uhr

Brutale Vergewaltigung in England: Paketbote lockt Frau in Lieferwagen - und vergewaltigt sie

Grauenvolle Szenen müssen es gewesen sein, die sich in England für eine Frau abgespielt haben. In North Yorkshire hat ein Paketbote eine junge Frau in seinen Lieferwagen gelockt und anschließend vergewaltigt. Auf den Mann warten nun 12 Jahre Haft.

Ein Paketlieferant in England lockte eine junge Frau in seinen Van, um sie brutal zu vergewaltigen. Bild: (Symbolbild) Africa Studio/AdobeStock

Grauenhafte Geschehnisse müssen es gewesen sein, die eine junge Frau in England durchleben musste. In North Yorkshire hat ein Paketbote eine junge Frau in seinen Lieferwagen gelockt und anschließend vergewaltigt. Das berichtet das Magazin "Metro"am Sonntagabend.

Paketlieferant bietet Frau an, die mit Lieferwagen mitzunehmen

Der Paketlieferant Richard Ramsey, 34, bot einer jungen Frau am 25. November letzten Jahres an, sie mit dem Auto mitzunehmen. Anstatt die Frau an ihr Ziel zu bringen, bog Ramsey in eine abgelegene Landstraße ein. Unter dem Vorwand, sie zu bitten, bei der Ordnung von Paketen im hinteren Teil seines Lieferwagens zu helfen, lockte er sie in seinen Wagen und vergewaltigte sie.

Opfer der Vergewaltigung leidet seit der Tat unter psychischen Problemen

Der schockierende Angriff hat bei der jungen Frau schwere psychische Problemen und Flashbacks verursacht. Seitdem wurde bei ihr eine emotional instabile Persönlichkeitsstörung diagnostiziert, dennoch gab sie vor dem Hull Crown Gericht ihre Zeugenaussage ab. Ramsey wurde zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem eine Jury ihn wegen zweier Vergewaltigungen an der jungen Frau für schuldig befunden hatte. Während des Prozesses sagte Ramsey aus der Stadt Ings Lane, Bedale, North Yorkshire, dass es beider gekommen war.

Sexualstraftäter log wiederholt vor Gericht

Er behauptete auch, er habe die Rückseite seines Lieferwagens geöffnet und sie gefragt, ob sie "zum Spaß einsteigen" wolle. Richter Mark Bury sagte, dass er ihm diese Aussage nicht glaubte. Richter Bury sagte zu Ramsey: "Unter dem Vorwand, Ihnen bei den Paketen zu helfen - die Sie nicht brauchten, da die Pakete bereits in einer Reihenfolge waren, für die sie abgegeben werden sollten -, stieg sie hinten in den Van. Sie haben die Tür hinter sich geschlossen. Die Rückseite des Lieferwagens war dunkel, und Sie haben die Straftaten begangen."

Richter spricht von "schwerwiegende Straftat" gegen Frauen

Nach der Vergewaltigung setzte Ramsey die Frau widerwillig an ihrem gewünschten Ziel ab und gab ihr einen falschen Namen, um einer Anzeige zu entgehen. Während des Prozesses log er erneut und sagte, sie hätten Kontaktdaten ausgetauscht. Ramsey wurde schließlich einen Monat später am 23. Dezember gefasst und angeklagt. Der Richter sagte ihm: „Dies ist eine sehr schwerwiegende Straftat. Dies ist genau die Art von Fall, die die Öffentlichkeit, insbesondere Frauen, beunruhigt." 

Richter lobt Mut der jungen Frau, Vergewaltiger anzuzeigen

„Wenn sie darüber lesen, werden sie sich fragen, ob es für sie sicher ist, auch tagsüber eine Straße entlang zu gehen. Diejenigen, die solche Straftaten begehen, werden bestraft, wenn sie gefasst werden", erklärte der Richter weiter. Der Polizei-Ermittler Paul Tyrer sagte: „Dies war ein gezielter Angriff auf eine verletzliche junge Frau, die Ramsey zu seiner eigenen Befriedigung ausnutzte. Ich möchte diese junge Frau für ihren Mut loben, sich zu melden und zu berichten, was mit ihr passiert ist. Aufgrund ihres Mutes konnten mein Team und ich Ramsey schnell identifizieren, verhaften und wegen dieser Straftat beschuldigen, um sicherzustellen, dass niemand anderes gefährdet wurde."

Schon gelesen? Tot am 1. Arbeitstag! Paketzusteller stürzt in leeren Aufzugsschacht

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser