08.09.2020, 08.18 Uhr

Vergewaltigung in NRW: Frau (21) bei Vorstellungsgespräch vergewaltigt

Sie suchte einen Job und erlebte den Albtraum ihres Lebens: In Lünen (NRW) wurde eine 21 Jahre alte Frau bei ihrem Vorstellungsgespräch vergewaltigt. Nach der Tat gelang es dem Opfer zu fliehen. Die Polizei sucht nun unter Hochdruck nach zwei bestimmten Zeugen.

Eine 21-Jährige wurde in Lünen bei einem vermeintlichen Vorstellungsgespräch vergewaltigt. Bild: AdobeStock/ dmitrimaruta

In Lünen in Nordrhein-Westfalen kam es am 27. August 2020 zu einer abscheulichen Vergewaltigung. Unter dem Vorwand eines Vorstellungsgespräches wurde eine 21 Jahre alte Frau in eine Falle gelockt. Wie die Polizei Dortmund aktuell mitteilt, hatte sich die junge Frau aus Gütersloh aufgrund eines Stellengesuchs auf einem Online-Portal mit einem Mann auf einem Gelände in Lünen verabredet.

Vergewaltigung in NRW: Frau (21) bei Vorstellungsgespräch vergewaltigt

Kaum dort angekommen, soll der vermeintliche Arbeitgeber über die 21-Jährige hergefallen sein. Nach der Tat gelang es der Frau zu fliehen. Ein 40 Jahre alter Tatverdächtiger mit Wohnsitz in Münster konnte bereits festgenommen werden. Der vermeintliche Vergewaltiger sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen gesucht nach Vergewaltigung bei Vorstellungsgespräch in Lünen

Die Polizei sucht deshalb unter Hochdruck nach zwei bestimmten Personen, welche die 21-Jährige auf ihrer Flucht angesprochen und nach dem Weg zum Bahnhof gefragt hat. Laut Polizei Dortmund soll ich es sich um einen Mann und eine Frau gehandelt haben, die die weinende junge Frau nach dem Weg zum nächsten Bahnhof fragte. Beide rauchten gerade. Der Mann, der offenbar älter war als die Frau, erklärte der 21-Jährigen den Weg zum Bahnhof Preußen, der nicht weit entfernt war.

Die Zeugen werden gebeten, sich an den Kriminaldauerdienst unter Telefon 0231/132-7441 zu wenden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/sba/news.de