03.05.2020, 19.48 Uhr

Coronavirus-News aktuell: Haben fettleibige Corona-Patienten ein erhöhtes Sterberisiko?

Menschen mit Vorerkrankungen erkranken schwerer an Covid-19 als gesunde Menschen. Das zeigen aktuelle Studien. US-Forscher haben jetzt einen Risikofaktor gefunden, der für die schlimmen Krankheitsverläufe verantwortlich sein soll.

US-Forscher schockieren: Übergewichtige erkranken häufig schwerer an Covid-19. (Symbolfoto) Bild: AdobeStock/ TATIANA

Bislang besteht für Risikopatienten, die an Diabetes, Asthma oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden oder eine Transplantation hinter sich haben, ein erhöhtes Risiko, an Covid-19 zu erkranken. Das vermuten jedenfalls Ärzte und Wissenschaftler. Doch Forscher des Langone Medical Centers an der New York University haben jetzt einen der größten Risikofaktoren herausgefunden, die einen schweren Verlauf begünstigen: krankhaftes Übergewicht.

Alle aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise lesen Sie in unserem News-Ticker

Coronavirus aktuell: Adipositas ist ein Risikofaktor für einen schweren Corona-Krankheitsverlauf

Die US-Wissenschaftler haben Erstaunliches entdeckt. Etwa 40 Prozent der stationär behandelten Patienten seien übergewichtig gewesen. Adipöse Menschen, die an dem neuartigen Coronavirus erkrankten, mussten doppelt so oft in ein Krankenhaus eingeliefert und intensivmedizinisch betreut werden wie andere Personen mit einem normalen Body-Mass-Index (BMI). 50 Prozent der untersuchten Covid-19-Patienten mussten sogar beatmet werden.

Im Alters-Vergleich fiel auf, dass fettleibige Menschen öfter erkrankten als die älteren Corona-Patienten. Diese gelten eigentlich als Hochrisikogruppe. Für die Studie wurden 4.100 Menschen zwischen dem 1. März und dem 1. April untersucht.

"Das war ein ziemlich überraschendes Ergebnis für uns", sagte der StudienleiterChristopher Petrilli im Interview mit der "Welt". Fettleibigkeit berge nicht nur in Kombination mit Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko, sondern auch allein.Adipositas sei "in einem substanziell höheren Risikoverhältnis als jede Lungen- oder Herz-Kreislauf-Erkrankung", zitiert die "Welt" aus der Studie.

Covid-!9 News: Wieso sind fettleibige Menschen so gefährdet?

Wieso dicke Menschen so gefährdet sind, erklären sich die US-Forscher durch zwei Erklärungsansätze. Zum einen sind adipöse Menschen sehr anfällig für Infektionserkrankungen. Das wiederum wird durch die zweite Vermutung verstärkt. Im viszeralen Bauchfett von Übergewichtigen werden entzündliche Botenstoffe und Fettsäuren freigesetzt. Diese sorgen für Entzündungen. Dadurch kann sich der Sars-CoV-2-Erreger besser verbreiten und schwere Folgen auslösen.Die Folge: Es kommt zu einer Überreaktion des Immunsystems, die alsCytokinsturm bezeichnet wird.

Dieser erste Ansatz wird von zwei weiteren Studien gestützt. Ärzte aus Wuhan schreiben in einer Untersuchung, dass mehr als 88 Prozent der Corona-Toten einen BMI von über 25 aufwiesen. Wissenschaftler von der Universität in Lille bescheinigen, dass mehr als 75 Prozent der Covid-19-Patienten auf der Intensivstation fettleibig seien. Mit zunehmenden BMI müssen die Patienten öfter beatmet werden.

Lesen Sie auch: Mediziner besorgt! Covid-19 steigert Schlaganfall-Risiko bei jungen Menschen

Ab wann gilt jemand als adipös? 

Von Fettleibigkeit (medizinisch: Adipositas) reden Ärzte ab einem Body Mass Index (BMI) von 30. Ab einem BMI von 25 gelten Männer und Frauen als übergewichtig.

Sie sehen das Corona-Video nicht? Hier geht's zum Clip

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser