16.08.2020, 07.29 Uhr

ADAC-Stauprognose vom 14. bis zum 16.08.2020: Achtung, Stau! HIER verstopfen Urlauber die Autobahnen

Die einen wollen ans Meer, die anderen nach Hause: In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, in drei anderen Bundesländern enden sie. Die aktuelle Stauprognose verrät Stau-Hotspots.

In Süddeutschland haben die Ferien gerade erst begonnen, woanders enden sie. Deshalb ist auch am Wochenende vom 14. bis 16. August 2020 mit Staus zu rechnen. Bild: Peter Steffen/dpa

Deutschlands Straßen sind weiter gut besucht:Nicht nur in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland gehen die Sommerferien zu Ende, sondern auch in den Niederlanden. Am Wochenende vom 14. bis 16. August 2020 müssen sich Autofahrer deshalb auf den Rückreiserouten wohl gedulden.

ADAC-Stauprognose vom 14. bis 16. August 2020: Ferien-Reisende und Ausflügler verstopfen Straßen

Baden-Württemberg undBayern haben die Sommerferien gerade erst eingeläutet und sind deshalb vermehrt in Richtung Süden oder an die deutsche See unterwegs. Hinzu kommt: Am 15. August ist in Teilen Bayerns und im Saarland Feiertag, hier ist mit Tagesausflüglern zu rechnen.Ferienanfang, Ferienendeund Feiertag bedeuten insgesamt ein erhöhtes Verkehrsaufkommen. Größere Staus sind aber nicht zu erwarten, schätzen der Auto Club Europa (ACE)und ADAC.

Trotz Ferienverkehr: So schlagen Autofahrer der Stau-Gefahr ein Schnippchen

Wer Stress vermeiden will, sollte erst am Sonntag in den Urlaub fahren oder zumindest frühzeitig am Samstagmorgen. Tagesausflügler müssen im Blick haben, dass Gemeinden aufgrund der Corona-Pandemie bei zu großem Ansturm ein Anreiseverbot verhängen können. Ebenso besteht die Möglichkeit von Grenzschließungen und regionalen Sonderregelungen.

FOTOS: Horror-Verkehr Hier stehen Sie am längsten im Stau
zurück Weiter Hier stehen Sie am längsten im Stau (Foto) Foto: MinhHue/Shutterstock.com/spot on news Kamera

Stockender Verkehr und Stau: Diese Routen sind am Wochenende überfüllt

Mit Staugefahr rechnen die Autoclubs unter anderem in den Großräumen Hamburg, Rhein-Ruhr, Rhein-Main, Stuttgart und München sowie den Fernstraßen zu und von Nord- und Ostsee. Zu Behinderungen kann es außerdem auf folgenden Strecken in jeweils beiden Richtungen kommen:

A 1 Bremen - Hamburg - Puttgarden
A1/A3/A4 Kölner Ring 
A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg - Frankfurt
A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt - Hattenbacher Dreieck
A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
A 7 Flensburg - Hamburg – Hannover // Kassel – Würzburg – Ulm - Füssen/Reutte
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
A 9 Berlin - Nürnberg - München
A 10 Berliner Ring
A 11 Berliner Ring - Kreuz Uckermark
A 19 Dreieck Wittstock - Rostock
A 24 Berlin - Hamburg
A 31 Emden - Bottrop
A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
A 81 Heilbronn - Stuttgart - Singen
A 93 Inntaldreieck - Kufstein
A 95/ B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 96 München - Lindau
A 99 Umfahrung München

Stau-Alarm wegen Sommerferien: Auch im Ausland droht zähflüssiger Verkehr durch hohes Verkehrsaufkommen

Der Rückreiseverkehr Richtung Deutschland, Holland aber auch in die Schweiz sorgt laut dem ACE für Wartezeiten hauptsächlich vor dem Gotthardtunnel. Staugefährdet sind weiterhin die klassischen Urlauberstrecken Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Rheintalroute. In Italien beginnt an diesem Wochenende die Hauptferienwoche rund um den Feiertag Ferragosto am 15. August, hier gibt es erfahrungsgemäß einen Ansturm auf die Küsten. Ein Verkehrschaos sollte aber ausbleiben. 

An den Grenzen zu Dänemark, zwischen Österreich und Slowenien sowie zwischen Slowenien und Kroatien ist mit Wartezeiten durch intensive Personenkontrollen zu rechnen. Über die Wartezeiten an den deutsch-österreichischen Grenzübergängen Walserberg, Kiefersfelden und Suben informiert die österreichische Infrastrukturgesellschaft Asfinag online.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser