Uhr

Glen de Vries ist tot: Wenige Woche nach Flug ins All! Multi-Millionär stirbt bei Flugzeugabsturz

Er brannte für die Luftfahrt. Doch diese Leidenschaft wurde Glen de Vries nun zum Verhängnis. Wenige Wochen nach seinem Flug ins All ist der Multi-Millionär bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen.

Glen de Vries ist bei einem Flugzeugabsturz gestorben. Bild: dpa

Nur wenige Wochen nach seinem Ausflug ins Weltall ist der US-Unternehmer Glen de Vries bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Übereinstimmenden US-Medienberichten vom Freitag zufolge stürzte eine kleine Maschine mit dem 49-jährigen Geschäftsmann an Bord im Bundesstaat New Jersey ab.

Glen de Vries ist tot: Multi-Millionär (49) bei Flugzeugabsturz gestorben

Wie die "Bild"-Zeitung schreibt, nahm der Multimillionär Flugstunden als die Maschine um 15 Uhr in Sussex County abstürzte. Die genaue Ursache des mutmaßlichen Unglücks war zunächst unklar. Die US-Luftfahrtbehörde FAA ermittelt.

Millionär flog vor wenigen Wochen mit William Shatner in den Weltraum

De Vries war noch Mitte Oktober an der Seite von Star-Trek-Ikone William Shatner in einer Raumkapsel von Amazon-Gründer Jeff Bezos ins All geflogen. Er hatte an Bord des Raketensystems "New Shepard" von Bezos' Raumfahrtfirma Blue Origin einen rund zehnminütigen Ausflug in den Weltraum unternommen und war auf eine Höhe von etwa 107 Kilometer gestiegen. Das Unternehmen zeigte sich bestürzt über den plötzlichen Tod des Millionärs. "Wir sind am Boden zerstört, als wir vom plötzlichen Tod von Glen de Vries hören. Er hat dem gesamten Blue Origin-Team und seinen Crew-Kollegen so viel Leben und Energie eingebracht. Seine Leidenschaft für die Luftfahrt, seine karitative Arbeit und sein Engagement für sein Handwerk werden noch lange verehrt und bewundert", heißt es auf Twitter.

Lesen Sie auch: Mit nur 30 Jahren! "Monster's Ball"-Star plötzlich gestorben.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/news.de