07.07.2021, 11.35 Uhr

Charlène von Monaco: "Es war extrem schwierig!" Sie spricht über ihre schmerzhafte Trennung

Wann sie ihre aktuelle Trennung überwinden können, steht noch in den Sternen. Momentan verbringt Charlène von Monaco ihre Tage ohne ihren Mann Albert und ihre Kinder. In einem Interview sprach sie jetzt über ihren Zustand.

Charlène von Monaco lebt weiterhin getrennt von ihrem Mann. Bild: dpa

Diese Trennung dauert weiter an und ist für Fürstin Charlène von Monaco ein echter Kampf. Die Frau von Fürsten Albert II. (63) hält sich nach einer Hals-Nasen-Ohren-Entzündung weiterhin in ihrem Heimatland Südafrika auf. In einem Interview machte die 43-Jährige jetzt klar, wie sehr sie die Situation belastet. Dabei war bereits im Vorfeld klar, dass Charlène von Monaco und ihr Mann Albert ihren zehnten Hochzeitstag getrennt voneinander verbringen werden.

Charlène von Monaco und Fürst Albert II. getrennt in Monaco und Südafrika

Gegenüber Channel24 sagte die 43-Jährige nun, sie "vermisse Fürst Albert innig". Die Fürstin erklärte zudem, sie habe eine "schwierige Zeit" in den letzten Monaten durchgemacht. Die zweifache Mutter wurde seit Januar nicht mehr in Monaco gesehen, aber ihr Ehemann Prinz Albert und die Zwillingen Gabriella und Jacques hatten sie Anfang dieses Monats in Südafrika besucht.

Fürstin Charlene war zu Beginn des Jahres in ihre Heimat gereist, um den Naturschutz voranzutreiben und gegen die Wilderei vorzugehen. Die frühere Karriereschwimmerin wurde 1978 im heutigen Simbabwe geboren, mit zwölf Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Südafrika. Albert lernte sie im Jahr 2000 bei einem Schwimmwettkampf in Monaco kennen. Seit 2011 ist sie Fürstin.

Charlène und Albert von Monaco nicht wieder vereint

Augenscheinlich hofft Charlène auf ein baldiges Wiedersehen. Sie nannte Albert im Channel24-Interview ihren "Fels und ihre Stärke". Sie erklärte weiterhin: "Es war für mich extrem schwierig, als ich von meinem medizinischen Team die Anweisung erhielt, dass ich zu meinem zehnten Hochzeitstag nicht nach Hause zurückkehren kann. Ohne seine Liebe und Unterstützung wäre ich nicht in der Lage gewesen, diese schmerzhafte Zeit zu überstehen.", schildert Charlène ihre Empfindungen in dieser schweren Zeit. Die Fürstin bleibt in Südafrika, wo sie sich "mehreren, komplizierten" Behandlungen unterzieht. Eigentlich wurde sie bereits zur Eröffnung des Grand-Prix-Formel-1 Rennens wieder in Monte Carlo erwartet.

"Meine täglichen Gespräche mit Albert und meinen Kindern helfen mir ungemein, meine Stimmung aufrechtzuerhalten, aber ich vermisse es, mit ihnen zusammen zu sein. Es war etwas Besonderes, dass mich meine Familie in Südafrika besucht hat, und es war wirklich wunderbar, sie zu sehen. Ich kann es nicht erwarten, wieder mit ihnen vereint zu sein.", lässt Charlène einen Blick in ihr Innerstes zu.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/sba/news.de/dpa