12.05.2021, 10.58 Uhr

Norman Lloyd ist tot: Ältester Schauspieler der Welt mit 106 Jahren gestorben

Er stand mit Hollywood-Legenden wie Orson Welles, Ingrid Bergman oder Charlie Chaplin vor der Kamera - jetzt ist der US-amerikanische Schauspieler Norman Lloyd gestorben. Der Kino-Veteran wurde 106 Jahre alt.

Der US-amerikanische Schauspieler Norman Lloyd, dessen Karriere mehr als sieben Jahrzehnte umspannte, ist im Alter von 106 Jahren gestorben. Bild: picture alliance/dpa/Invision | Chris Pizzello

Der US-amerikanische Schauspieler Norman Lloyd, der mit Filmgrößen wie Alfred Hitchcock, Orson Welles und Charlie Chaplin arbeitete, ist tot. Er starb am Dienstag (11.05.2021) in Alter von 106 Jahren in seinem Haus in Los Angeles, wie sein Sohn Michael Lloyd dem Filmblatt "Hollywood Reporter" mitteilte.

Norman Lloyd ist tot: Hollywood-Legende im Alter von 106 Jahren gestorben

Bis ins hohe Alter hatte der Schauspieler noch vor der Kamera gestanden, zuletzt 2015 für die Komödie "Dating Queen". Einem breiten TV-Publikum wurde Lloyd in den 1980er Jahren als geschätzter Arzt Dr. Daniel Auschlander in der populären Krankenhaus-Serie "Chefarzt Dr. Westphall" (Originaltitel: "St. Elsewhere") bekannt.Norman Lloyd galt als ältester Filmschauspieler der Welt - nun hat eine beispiellose, mehr als sieben Jahrzehnte währende Hollywood-Karriere ihr Ende gefunden.

Norman Lloyd schrieb in Filmen mit Ingrid Bergman und Charlie Chaplin Filmgeschichte

Der 1914 im US-Staat New Jersey als Norman Perlmutter geborene Schauspieler, Regisseur und Produzent wirkte in den 1930er Jahren in der Theatergruppe Mercury Theatre von Orson Welles mit. 1947 war er Mitproduzent der US-Premiere des Theaterstücks "Leben des Galilei" von Bertolt Brecht. Auf der Theaterbühne arbeitete Lloyd zudem mit namhaften Regisseuren wie Max Reinhardt oder Elia Kazan.

Von "Der Club der toten Dichter" bis "Zeit der Unschuld": Norman Lloyd und seine berühmtesten Rollen

Seinen ersten großen Filmauftritt hatte Lloyd 1942 in Alfred Hitchcocks Spionage-Thriller "Saboteure". Er mimte einen Bösewicht, der am Ende von der Spitze der New Yorker Freiheitsstatue in den Tod stürzt. Damit begann eine jahrzehntelange Zusammenarbeit mit dem britischen Regisseur. In Hitchcocks "Ich kämpfe um dich" (1945) spielte Lloyd an der Seite von Ingrid Bergman und Gregory Peck mit. In den 50er und 60er Jahren wirkte er auch als Produzent und Regisseur für die TV-Serien "Alfred Hitchcock presents" und "Alfred Hitchcock Hour" mit.

1952 trat er für Charlie Chaplin in der Tragikomödie "Rampenlicht" vor die Kamera. Peter Weir castete ihn für das Drama "Der Club der toten Dichter", Martin Scorsese für "Zeit der Unschuld". Zu sehen war er auch in den Serie "Seven Days - Das Tor zur Zeit" und "Practice - Die Anwälte", Gastauftritte hatte er unter anderem bei "Kojak" und "Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert".

Schon gelesen? "Raumschiff Enterprise"-Fanliebling mit 74 Jahren gestorben

Norman Lloyd privat: 75 Jahre Eheglück mit Ehefrau Peggy Craven

In seiner jahrzehntelangen Karriere stand Lloyd selten ganz vorn im Scheinwerferlicht. Ein Dokumentarfilm über sein Leben (2007) trug den bezeichnenden Titel "Who is Norman Lloyd?" (Wer ist Norman Lloyd?). Seine Ehe mit Peggy Craven hielt 75 Jahre lang, bis zum Tod der Broadway-Schauspielerin 2011 mit 98 Jahren. Das Paar hatte zwei Kinder. Lloyd, der in seiner Freizeit begeisterter Baseball-Fan war, zeigte sich oft bei Filmfestivals und Retrospektiven. 2012 erhielt der damals 97-Jährige beim Filmfestival in Cannes eine Auszeichnung. 2018 lief er beim TCM Classic Film Festival in Los Angeles über den roten Teppich.

FOTOS: Trauriger Abschied Diese Promis sind im Jahr 2021 von uns gegangen
zurück Weiter Libuše Šafránková, tschechische Schauspielerin ("Drei Haselnüsse für Aschenbrödel") (07.06.1953 - 09.06.2021) (Foto) Foto: picture alliance/dpa/WDR/Degeto | -- Kamera

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser