22.04.2021, 13.02 Uhr

Sushila Phillips ist tot: Todesursache Magersucht! Reporterin (36) verliert Kampf gegen Anorexie

Die Krankheit Magersucht forderte ein weiteres berühmtes Opfer: Die Journalistin Sushila Phillips starb an den Folgen ihrer Anorexie. Die Tochter des berühmten Antirassismus-Beraters Trevor Phillips litt seit 22 Jahren an der fatalen Essstörung.

Nach dem schockierenden Tod des TV-Stars Nicki Grahame an Magersucht, nimmt die Welt in dieser Woche erneut Abschied von einem Opfer der Essstörung. Die Journalistin Sushila Phillips verlor ihren 22-jährigen Kampf gegen die Anorexie. Die Tochter des berühmten Antirassismus-Beraters Trevor Phillips verstarb an den Folgen ihrer Magersucht.

Sushila Phillips starb friedlich - Anorexie-Tod mit nur 36 Jahren

Wie der britische "Mirror" berichtet, schlief Sushila Phillips am Sonntag "friedlich" im Kreise ihrer Lieben ein. Das gab ihre Familie in einer Erklärung bekannt. Sushila verstarb im Alter von nur 36 Jahren. Ihre Schwester Holiday beschreibt sie als "eine der weisesten, liebsten, smartesten und lustigsten Menschen, die ich je getroffen habe".

Vater Trevor Phillips sprach über Magersucht seiner Tochter

Sushila ist die älteste Tochter eines der berühmtesten Antirassismus-Beraters im britischen TV, Trevor Phillips. Der Menschenrechtler berichtete noch letzten Monat davon, dass seine Tochter im Kampf gegen ihre Magersucht in Behandlung bei einem Spezialisten sei. Er sprach über psychische Erkrankungen, nachdem Meghan Markle das Thema in ihrem Interview mit Oprah thematisiert hatte. "Ich verstehe, was es heißt, zu hören, dass sie möglicherweise nicht lange genug lebt, um zur Universität zu gehen." Seine Tochter war bereits im Alter von 14 Jahren an Magersucht erkrankt. Laut der Wohltätigkeitsorganisation "Anorexia & Bulimia Care" weisen Essstörungen die höchsten Sterblichkeitsraten unter psychiatrischen Störungen auf.

Schwester macht Tod von Sushila Phillips bei Social Media öffentlich

Sushilas Schwester Holiday (33) schrieb in einem Post auf Facebook: "Liebe schöne Gemeinschaft - meine geliebte Schwester Sushi ist am Sonntagmorgen verstorben. Sie ging friedlich, in ihrem eigenen Bett, in den Armen unserer Mutter. Genau so, wie sie es gewollt hätte." Holiday fährt in ihrem Post fort: "Bis zum Ende dankte sie allen um sie herum. Nachdem sie gegangen war, fand ich einen ganzen Stapel noch ungeschriebener Dankeskarten auf ihrem Schreibtisch. Wir glauben, sie sollten an die vielen Krankenschwestern geschickt werden, die sich um sie gekümmert haben." Holiday bemerkt, dass trotz des großen Leids, das ihre Schwester ertragen musste, "ihr Vermächtnis bedingungslose Dankbarkeit sein" werde.

Sushila Phillips traurig über Umgang mit psychischen Erkrankungen

Laut ihrer Schwester sei Sushila "sehr traurig" darüber gewesen, wie die Gesellschaft mit psychischen Erkrankungen umgehe. "Heute sprechen wir öffentlich über psychische Gesundheit, aber es bleibt ein dunkler Untergrund der schwersten psychischen Erkrankungen, die zu beängstigend, zu unverständlich und zu verheerend sind, als dass die meisten von uns sie betrachten könnten," erklärt sie und ergänzt: "Und das tun wir auch nicht. Wir schieben sie in die Winkel unseres Geistes und verstecken die Menschen, die darunter leiden, außer Sichtweite."

Schon gelesen?Magersucht! "Big Brother"-Star verliert Kampf gegen Anorexie

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser