Uhr

Donald Trump: "Er sollte sie rausrücken!" Ex-Präsident setzt Putin unter Druck

Donald Trump will mit allen Mitteln beweisen, dass der Sohn von US-Präsident Joe Biden in illegale Geschäfte verwickelt ist. Der Ex-Präsident ist sich sicher, dass Wladimir Putin Informationen zurückhält, die seine Behauptung beweisen könnten. Daher fordert er von dem Kreml-Chef, diese herauszugeben.

Donald Trump drängt Wladimir Putin zur Herausgabe von Informationen über Biden-Sohn Hunter. Bild: picture alliance/dpa/The White House/Arte | -

Bereits während des Wahlkampfes im Jahr 2020 stellte Donald Trump die Behauptung auf, der Sohn von Joe Biden, Hunter Biden, sei in illegale Geschäfte verwickelt. Der Ex-Präsident ist der Überzeugung, dass die Frau des ehemaligen Bürgermeisters von Moskau, Elena Baturina, Hunter Biden 3,5 Millionen Dollar gegeben habe. Beweise für diese Behauptungen hat Donald Trump allerdings nicht. Weshalb er nun auf die Unterstützung des russischen Präsidenten Wladimir Putin hofft und diesen unter Druck setzt.

"Er sollte sie herausgeben!" Donald Trump setzt Wladimir Putin unter Druck

Denn laut Donald Trump verfüge der Kreml-Tyrann über diese Informationen über Hunter Biden. Deshalb forderte er Putin nun dazu auf, diese herauszugeben.In einem Interviewauszug, der am Dienstag von der konservativen US-Plattform "Real America's Voice" ausgestrahlt wurde, wird der Ex-Präsident mit den Worten "Ich denke, Putin wird die Antwort kennen. Ich denke, er sollte sie herausgeben" zitiert. US-Präsident Joe Biden hat die Behauptungen Trumps in der Vergangenheit stets bestritten.

Donald Trump fordert von Putin Herausgabe von Informationen über Biden-Sohn Hunter

Doch es sind längst nicht die einzigen Informationen, auf deren Herausgabe Donald Trump drängt. Der 75-Jährige ist außerdem überzeugt, dass der Russland-Präsident auch über Hunter Bidens Verbindungen zum ukrainischen Oligarchen Nikolai Slotschewskij, dem Eigentümer des ukrainischen Gaskonzerns Burisma, in dessen Aufsichtsrat Hunter Biden zeitweise saß, als sein Vater US-Vizepräsident war, Bescheid weiß.

Donald Trump lässt Bombe mitten im Ukraine-Krieg platzen

Die Forderungen Trumps kommen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Die Beziehung zwischen den USA und Russland ist angespannter denn je, nachdem Joe Biden öffentlich zu einem Regime-Wechsel in Russland aufgerufen hatte. Er hatte Wladimir Putin nicht nur einen "Kriegsverbrecher" genannt, sondern auch explizit klargestellt, dassPutin seiner Meinung nach "nicht an der Macht bleiben könne".

Wladimir Putin ist nicht der einzige, den Donald Trump zur Herausgabe von kompromittierendem Material gegen Hunter Biden bewegen will. 2019 hatte der ehemalige US-Präsident bereits versucht, den ukrainischen PräsidentenWolodymyr Selenskyj zur Preisgabe von Informationen über Hunter Biden zu bewegen.

Lesen Sie auch: Völlig verändert! Donald Trump erkennt Kreml-Tyrann nicht wieder

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/sba/news.de