Von news.de-Redakteur - Uhr

Wladimir Putin: Geheim-Versteck im Luxus-Atombunker? Wirbel um Flugzeug-Daten

Während der Krieg in der Ukraine weiter tobt, bleibt immer noch unklar, wo sich Wladimir Putin aktuell aufhält. Spekulationen gibt es viele. Einem Bericht zufolge verschanzt sich die Putin-Elite in unzerstörbaren Luxus-Bunkern. Der Kreml-Tyrann auch?

Über den Aufenthaltsort von Wladimir Putin wird heftig spekuliert. Bild: picture alliance/dpa/Pool Sputnik Kremlin | Mikhail Klimentyev

Es sind fast fünf Wochen vergangenen, seit Wladimir Putin seine Truppen in die benachbarte Ukraine einmarschieren ließ. Seitdem tobt der Krieg, Millionen Menschen sind auf der Flucht. Über die Erfolge der russischen Truppen wurde zuletzt mehrfach spekuliert. Von ukrainischen Behörden und Medien waren immer wieder Nachrichten verbreitet worden, die auf mögliche Rückschläge der Putin-Soldaten hinweisen sollen. Von abgeschossenen Panzern, Hubschraubern und Jets war zu lesen, ebenso von verwundeten oder getöteten Soldaten, die von ihren Kameraden zurückgelassen wurden. Unabhängig überprüfen lassen sich die Meldungen aus dem Kriegsgebiet nur schwer.

Wladimir Putin: Wo hält sich der Kreml-Tyrann aktuell auf?

Eine Frage, die in den Wochen des Kriegs immer wieder aufkam, aber ebenfalls nur spekulativ beantwortet werden konnte, war die nach dem Aufenthaltsort von Wladimir Putin. Recht schnell wurde darüber gemutmaßt, der Kreml-Tyrann könnte sich in einem Atomschutzbunker im Ural verschanzt haben. Wie glaubhaft die Information, angeblich verbreitet vom ukrainischen Geheimdienst, war, ließ sich nicht unabhängig beurteilen. Angeblich soll Wladimir Putin seinen Aufenthaltsort mehrmals wöchentlich gewechselt haben. Von einer regelrechten Flucht aus Moskau war die Rede.

Jetzt greift ein neuer Bericht die Frage nach dem aktuellen Aufenthaltsort der Kreml-Elite um Wladimir Putin wieder auf. Wie der Investigativ-JournalistChristo Grozev vom Portal "Bellingcat" in einem Interview mit der mittlerweile eingestellten russischen Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtet, könnte sich Wladimir Putin in Erwartung eines Atomkriegs zusammen mit anderen hochrangigen russischen Beamten in geheimen Luxus-Atombunkern verschanzen. Das Interview durfte nicht abgedruckt werden. Einen Video-Mitschnitt des Gesprächs gibt es allerdings bei YouTube (siehe weiter unten) zu sehen. Christo Grozev wiederholt die Aussagen auch in einem Tweet beim Kurznachrichtendienst Twitter (siehe unten).

Putin-Eliten verstecken sich in unzerstörbaren Bunkern oder russischen Regierungseinrichtungen

Während des Interviews wurde Grozev gefragt, warum der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu seit Langem nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten ist. Er wurde auch gefragt, ob er Informationen darüber habe, womit seine Abwesenheit in der Öffentlichkeit zusammenhängen könnte. Der Journalist behauptete: "Sergei Schoigu befindet sich in Bunkern oder in einer der russischen Regierungseinrichtungen, die nicht durch einen Vergeltungsschlag zerstört werden können - zum Beispiel nach einem Atomschlag[...]Das ist logisch, es ist nicht sehr seltsam und wir sehen ständige Flüge der Kreml-Luftfahrt, einschließlich solcher Flugzeuge, an deren Bord Schoigu gesehen wurde, nach Ufa und zurück."

Wladimir Putin Aufenthaltsort aktuell nicht bekannt: Versteck in Luxus-Atombunker?

Der Journalist führte weiter aus, dass weitere Flüge in Richtung der nördlichen Teile Russlands, über dem Uralgebirge, aufgezeichnet wurden. Bei diesen Flügen, fügte er hinzu, werden die Transponder in der letzten halben Stunde abgeschaltet, um die Geheim-Verstecke nicht preiszugeben. Grozev sagte: "Es ist also wahrscheinlich, dass es andere, "elitärere" und "komfortablere" Bunker gibt als die für das allgemeine Personal." Einen direkten Bezug zu Wladimir Putin und seinem möglichen Aufenthaltsort stellte auch er nicht her, auch wenn der britische "Express" oder der "Daily Star" das aus den Aussagen herauslesen wollen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de