Uhr

Wladimir Putin: Horror-Tod! Putin lässt Soldaten in eiskalten Panzern erfrieren

Nicht nur der Widerstand in der Ukraine macht den Truppen von Wladimir Putin zu schaffen. Auch die eisigen Temperaturen zermürben die Soldaten. Ein neuer Kälteeinbruch könnte sie jetzt in ihren Panzern erfrieren lassen.

Wladimir Putins Truppen könnten in ihren Panzern erfrieren. Bild: picture alliance/dpa/Pool Sputnik Kremlin/AP | Alexei Nikolsky

Im Ukraine-Angriffskrieg geht Kreml-Tyrann Wladimir Putin nicht nur gnadenlos gegen das russische Nachbarland vor. Auch seine eigenen Soldaten scheinen dem russischen Präsidenten relativ gleichgültig zu sein. Zuletzt wurde darüber spekuliert, dass Wladimir Putin bereits weit über 11.000 Soldaten während seiner Invasion verloren habe. Die ukrainischen Angaben waren allerdings nicht unabhängig zu prüfen. Was jedoch zu bezeugen ist: Die Ukrainer leisten den russischen Angreifern enormen Widerstand.

Wladimir Putin lässt russische Soldaten in eiskalten Panzern sterben

Doch nicht nur die Wehrhaftigkeit der Ukraine hat den angeblich ursprünglichen Plan von Wladimir Putin, die Ukraine mit einem Blitzkrieg zu überrennen, scheitern lassen. Auch die natürlichen Umstände machen es den russischen Truppen offenbar schwer. Wie die "Daily Mail" aktuell schreibt, könnten die russischen Truppen, die in Wladimir Putins 65 Kilometer langem Angriffs-Konvoi von Panzern und gepanzerten Fahrzeugen am Stadtrand von Kiew festsitzen, in dieser Woche in ihren Fahrzeugen erfrieren, da die Temperaturen drastisch sinken werden.

Lesen Sie dazu auch: Schock-Video zeigt Feuerball! Ukrainer feuern Rakete auf Putins Todes-Jet

Putin-Armee erfriert bei -20 Grad vor Kiew

Ein massiver Kälteeinbruch in Osteuropa wird dazu führen, dass die Temperaturen ab der Mitte der Woche in der Umgebung von Kiew und Charkiw über Nacht auf bis zu -10 Grad Celsius sinken werden - unter Berücksichtigung der gefühlten Temperatur sogar auf -20 Grad Celsius. Es wird erwartet, dass die eisigen Bedingungen die schwierige Situation für die Invasoren noch verschlimmern werden, die seit Tagen wegen mechanischer Probleme, Mangel mit der Treibstoffversorgung und massivem ukrainischen Widerstand rund 30 Kilometer vor Kiew festsitzen.

Putin-Soldaten warten in Panzern auf den Tod

Kevin Price, ehemaliger Major der britischen Armee, sagte laut "Daily Mail", dass die Putin-Panzer zu "40 Tonnen schweren Gefrierschränken" werden, wenn das Quecksilber sinkt, und meinte, dass die bitteren Bedingungen die Moral der Truppen zerstören werden, die nicht auf einen Winter-Kriegs vorbereitet sind. Der Militär erklärte zudem, dass das Leben für russische Soldaten, die nicht damit rechnen, im März mit solch niedrigen Temperaturen konfrontiert zu werden, "unglaublich hart" werden wird.

Glen Grant, ein führender Verteidigungsexperte der Baltic Security Foundation, geht noch weiter. Er sagte gegenüber "Newsweek", dass ein Panzer "nachts ein Kühlschrank ist, wenn man den Motor nicht laufen lässt" - was sich die Russen angesichts der Treibstoffknappheit einfach nicht leisten können. Wenn der Konvoi nicht schnell versorgt wird und sich wieder in Bewegung setzen kann, könnten viele der russischen Soldaten gezwungen sein, aufzugeben, wenn sie nicht erfrieren wollen. Man könne nicht einfach herumsitzen und warten, denn wenn man im Fahrzeug sitzt, wartet man darauf, getötet zu werden, erklärte er.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de