Uhr

Schock-Bericht: Putin plant öffentliche Hinrichtungen in der Ukraine

Ein russischer Beamter hat Wladimir Putins abscheuliche Invasionsstrategie enthüllt. Er warnte davor, dass Putins Armee "öffentliche Hinrichtungen plant", während der blutige Krieg in der Ukraine weiter tobt.

Russland plant angeblich Hinrichtungen in ukrainischen Städten. Bild: picture alliance/dpa/AP | Efrem Lukatsky

Es sind schockierende Berichte, die uns am Freitagmorgen aus der Ukraine erreichen. Russland könnte "öffentliche Hinrichtungen in der Ukraine planen, um die Moral zu brechen", heißt aktuell beim Medienunternehmen "Bloomberg".

Schock-Bericht: Russland plant Hinrichtungen in eingenommenen ukrainischen Städten

Seit Wladimir Putins Truppen vergangene Woche in das Land einmarschiert sind, haben sie gegen den ukrainischen Widerstand schwere Verluste erlitten. Einigen europäischen Geheimdienstmitarbeitern zufolge könnte Putin in seinem Bestreben, das Land zu beherrschen, bald zu grausamen Hinrichtungen übergehen.

Russischer Beamter enthüllt Putins abscheuliche Invasionsstrategie

"Bloomberg" berichtet, dass die erschreckenden neuen Informationen von einem anonymen russischen Beamten stammen, der Dokumente des russischen Föderalen Sicherheitsdienstes gesehen haben will. Als Reaktion auf die Informationen enthüllte Bloombergs Politikredakteurin Kitty Donaldson außerdem, dass Russland für den späteren Verlauf seiner Kampagne "gewaltsame Personenkontrollen und repressive Verhaftungen von Protestorganisatoren" plane.

Putin will Rebellenführer verhaften und Proteste unterdrücken

Der russische Geheimdienst plane zudem die Verhaftung von Rebellenführern und die rücksichtslose Unterdrückung öffentlicher Proteste, behauptet der Sicherheitsbeamte, der Einblick in abgefangene FSB-Berichte hatte, gegenüber "Bloomberg".

Russland will Kiew! Putins Truppen wollen ukrainische Hauptstadt einkreisen

Trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit der Russen ist es ihnen bislang nicht gelungen, die Hauptstadt Kiew einzunehmen, die weiterhin zahlreichen Angriffen aus der Luft ausgesetzt ist. Aktuell konzentrieren sich die russischen Truppen auf die Einkreisung der Hauptstadt Kiew und versuchen weiterhin, auf die Hafenstadt Mariupol im Süden vorzustoßen, so der Generalstab der ukrainischen Armee in einer Erklärung am Freitag. Er fügte hinzu, dass die Vorbereitungen für die Landung russischer Angriffstruppen in der Nähe von Odesa fortgesetzt werden.

Am Donnerstagabend hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Putin erneut dazu aufgefordert, sich mit ihm zu treffen, um eine Einigung zu erzielen. "Ich muss mit Putin reden, die Welt muss mit Putin reden, denn es gibt keine andere Möglichkeit, diesen Krieg zu beenden.", erklärte Selenskyj in einem dramatischen Appell.

Lesen Sie auch: Putin-Soldat in Tränen aufgelöst - dieser Clip erobert das Netz

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

/news.de

Themen: