Uhr

Wladimir Putin: Luxus-Yacht gekapert! Angreifer bringen Prunkstück des Kreml-Chefs unter Kontrolle

Mit diesem Schlag hatte Wladimir Putin wohl nicht gerechnet. Seine Luxus-Yacht fiel, während er den Ukraine-Krieg weiter vorantreibt, einem folgenschweren Angriff zum Opfer. Das Prunkstück wurde von seinen Gegnern mühelos gekapert.

Hacker sollen die Yacht von Wladimir Putin umbenannt haben. Bild: picture alliance/dpa/Russian President Press Office/TASS

Widerstand gibt es gegen Wladimir Putin aktuell gleich an mehreren Fronten. Nach dem Einmarsch seiner Truppen in die Ukraine wurden russische Banken nicht nur aus dem Swift-System ausgeschlossen, auch dem Privatvermögen des russischen Präsidenten ging es im Ausland an den Kragen. Doch es gibt auch Widerstand im Netz, der mehr symbolischer Natur ist und Wladimir Putin vor Augen halten soll, was die Welt von ihm und seinem brutalen Angriffskrieg hält.

Lesen Sie auch: Wladimir Putin droht mit Atomwaffen! Wer hat die russischen Atomkoffer?

Wladimir Putin attackiert von Hackern: Sie kapern seine Luxus-Yacht

Hacker der Online-Organisation Anonymous haben Schiffsdaten erbeutet und den Namen der Super-Yacht von Wladimir Putin von "Graceful" in "FCKPTN" geändert. Die Hacker ließen es außerdem so aussehen, als sei die angeblich 86-Millionen-Euro-Yacht in die ukrainische Schlangeninsel gestürzt, und änderten dann den vermeintlichen Zielort in "Hölle".

Die Gruppe, ein Ableger von Anonymous mit dem Namen Anon Leaks, erklärte laut britischem "Daily Star", dass ihnen das Kunststück gelungen sei, indem sie das "Automatische Identifizierungssystem" für den Seeverkehr manipuliert hätten, mit dem Schiffe geortet werden. Sie taten dies, um "in diesen dunklen Zeiten für eine kurze Zeit ein kleines Lächeln auf einige Gesichter zu zaubern". Die Luxus-Yacht, die Berichten zufolge in Hamburg repariert wurde, und dort noch vor Ausbruch des Ukraine-Krieges die Flucht ergriff, verfügt angeblich über einen Innenpool, ein Spa, einen Hubschrauberlandeplatz, eine Tanzfläche, einen Fitnessraum und eine Bar.

Putin-Gegner schalten auch Webseiten in Belarus ab

Anonymous hatte kürzlich bereits ein Video beim Kurznachrichtendienst Twitter gepostet, in dem sie den russischen Präsidenten wegen seines Einmarsches in der Ukraine warnen.
Anonymous griff auch die Websites der belarussischen Regierung an, nachdem Präsident Alexander Lukaschenko seine Unterstützung für Wladimir Putin verkündet hatte.

Anonymous übernahm die Verantwortung für die Abschaltung der Webseite des "Ministeriums für Kommunikation und Information der Republik Belarus" sowie der Webseiten der "Staatlichen Behörde für Militärindustrie der Republik Belarus" und des "belarussischen Militärs".

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de