09.02.2021, 13.14 Uhr

Ivanka Trump: So viel verdiente Trumps Tochter während ihrer Zeit im Weißen Haus

Es ist ein beachtliches Sümmchen, das Ivanka Trump und ihr Mann Jared Kushner während ihrer Zeit im Weißen Haus gescheffelt haben sollen. Einem Skandal-Bericht zufolge erzielte die Tochter von Donald Trump Einnahmen von bis zu 640 Millionen US-Dollar.

Ivanka Trump soll während der Präsidentschaft ihres Vaters ordentlich Kohle gescheffelt haben. Bild: dpa

Das Ende der Präsidentschaft von Donald Trump dürfte auch die First Daughter Ivanka Trump schwer getroffen haben. Schließlich hat die 39-Jährige in ihrer Funktion als Beraterin des Präsidenten in den vergangenen vier Jahren beachtliche Einnahmen erzielt. Wie viel die Trump-Tochter während ihrer Zeit im Weißen Haus verdient hat, enthüllt nun ein Bericht, aus dem das britische Nachrichtenportal "Express.co.uk" zitiert.

640 Millionen Dollar! So viel Kohle scheffelten Ivanka Trump und Jared Kushner

Veröffentlicht wurde der Bericht von der Organisation The Citizens for Responsibility and Ethics in Washington (CREW),deren erklärtes Ziel die Bekämpfung von Korruption in Parlaments- und Regierungskreisen der USA ist. Demnach erzielten Ivanka Trump und ihr Gatte Einnahmen von bis zu 640 Millionen US-Dollar. Diese stammen laut CREW-Bericht vor allem ausIvankas Anteilen an dem Trump-Hotel in Washington.

Trump Schwiegersohn gründete als Berater Offshore-Holdinggesellschaft

Doch auch Jared Kushner spülte Geld in die Familienkasse. Hier erzielte das Ehepaar Einkünfte aus seinen Immobilienbeständen, die von einer Steuervergünstigung von Ivanka Trump profitierten. Zudem gründete Jared Kushner in seinem letzten Jahr als Senior Berater des Präsidenten eine Offshore-Holdinggesellschaft auf den Britischen Jungferninseln.

Präsidenten-Beraterin ohne Qualifikationen! Ivanka Trump in der Kritik

Ivankas Position im Weißen Haus sorgte unter Trump-Kritikern immer wieder für Wirbel. Trotz fehlender außenpolitischer Erfahrungen nahm die Trump-Tochter sogar an diplomatischen Gipfeltreffen mit den Führern der G20 und dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un teil. Ein Umstand, den auch der neue Präsident Joe Biden stark verurteilte. Bereits zu Beginn seiner Präsidentschaft erklärte er, dass es eine solche Vetternwirtschaft unter ihm nicht geben werde. Kein Mitglied seiner Familie werde ein politisches Amt in seiner Verwaltung bekleiden.

Ivanka Trump und Familie am neuen Wohnort nicht willkommen

Wie es mit Ivanka Trump weitergeht, bleibt abzuwarten. Am Wochenende sorgte der Umstand, dass sie in ihrer neuen Nachbarschaft in Miami nicht willkommen ist, für Schlagzeilen. Es wurde darüber berichtet, dass der Trump-Tochter an ihrem neuen Wohnort offenbar die gesellschaftliche Isolation drohe.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser