06.02.2021, 09.54 Uhr

Ivanka Trump: Gesellschaftliche Isolation! Nach der Trennung wird sie zur Persona non grata

Ivanka Trump kämpft nach dem Kapitol-Sturm und dem Ende der Amtszeit ihres Vaters Donald Trump weiterhin um ihren Ruf. In ihrer neuen Nachbarschaft in Miami wird sie von den Einheimischen ignoriert. Droht der Trump-Tochter die gesellschaftliche Isolation?

Droht Ivanka Trump die gesellschaftliche Isolation? Bild: dpa

Nach den Ausschreitungen in Washington mit mehreren Toten, die in der Erstürmung des Kapitols gipfelte, ist nicht nur Donald Trump selbst sondern auch seine Tochter Ivanka Trump zunehmend in die Kritik geraten. Die Präsidenten-Tochter hatte die Demonstranten in einem Tweet als "amerikanische Patrioten" bezeichnet und sich klar auf deren Seite gestellt.

Ivanka Trump kämpft nach Kapitol-Sturm um ihren Ruf

"Amerikanische Patrioten - jede Sicherheitsverletzung oder Missachtung unserer Strafverfolgungsbehörden ist inakzeptabel. Die Gewalt muss sofort aufhören. Bitte seid friedlich", schrieb Ivanka Trump Anfang Januar auf Twitter. Kurz darauf hatte sie den Tweet wieder gelöscht und stattdessen die neue Nachricht "Nein. Friedlicher Protest ist patriotisch. Gewalt ist inakzeptabel und muss aufs Schärfste verurteilt werden" verbreitet. Doch den ersten Tweet konnte sie damit nicht wettmachen. Öffentlich musste die 39-Jährige dafür viel Kritik einstecken.

Nach der Trennung: Präsidenten-Tochter droht in Miami die gesellschaftliche Isolation

Nach dem Ende der Amtszeit ihres Vaters hatte Ivanka Trump schließlich mit ihrer Familie Washington D.C. verlassen und war nach Miami gezogen. Wohl auch in der Hoffnung, hier ein neues Kapitel aufschlagen zu können. Doch dies scheint schwerer als erhofft, denn einem Insider zufolge wird sie in ihrer neuen Nachbarschaft als Persona non grata betrachtet. Ein nicht namentlich genannter Insider erklärte gegenüber dem "OK!"-Magazin: "Miami ist eine sehr liberale Stadt. Was wird passieren, wenn diese beiden in Restaurants gehen oder in der Stadt einkaufen wollen? Sie werden eine ständige Sicherheitspräsenz benötigen und überall stören."

Ivanka Trump als Persona non grata in neuer Heimat Miami

Ein ehemaliger Freund der Präsidenten-Tochter schlägt in die gleiche Kerbe und behauptete gegenüber "Vanity Fair", niemand mit Selbstachtung würde sich weiterhin mit Ivanka Trump und ihrem Mann Jared Kushner umgeben. Diese Meinung vertritt auch ein weiterer Ex-Bekannter, der ebenfalls mit dem Magazin sprach. "Sie werden wahrscheinlich von Immobilientypen und dieser Gruppe von Familien aus der Upper East Side und Palm Beach begrüßt, die in der Zeitschrift Quest über sich selbst lesen, aber keine Rolle spielen."

Bittere Begrüßung: Nachbarn fühlen sich mit Ivanka Trump nicht wohl

Auf privaten Dinnerpartys werden Ivanka und ihr Mann wahrscheinlich eingeladen, allerdings werden sie jedes Mal das Thema des Abends sein. Was die Einwohner Miamis von Ivanka halten, wurde bei ihrer Ankunft in Florida klar. Das Paar wurde nach seinem Umzug mit einerriesigen Werbetafel begrüßt, die die Menschen daran erinnerte, wie die Trump-Tochter den Kapitol-Mob als "Patrioten" bezeichnete. Der Plakatwagen fuhr den ganzen Tag in Ivankas neuem Stadtteil in Miami auf und ab.

Lesen Sie auch:Öffentliche Demütigung! Sie ist nicht Donald Trumps erste Wahl

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser