30.11.2020, 10.03 Uhr

Nach UFO-Sichtung in den USA: Was will Trump verbergen? US-Präsident will UFO-Enthüllung verhindern

Es sind spektakuläre UFO-Aufnahmen, die das US-Verteidigungsministerium in diesem Jahr veröffentlichte. Einer, der weitere Untersuchungen zur spektakulären UFO-Sichtung nun verhindern will, ist US-Präsident Donald Trump. Weiß er etwa mehr?

Verhindert Donald Trump Amerikas größte UFO-Enthüllung? Bild: dpa

Es ist zur Abwechslung mal eine etwas andere Nachricht, die uns aktuell aus den USA erreicht. So ist es nicht etwa Donald Trump, der hier für Schlagzeilen sorgt - zumindest nicht direkt. Vielmehr ist es eine UFO-Sichtung, die derzeit die Schlagzeilen bestimmt. Allerdings könnte nun ausgerechnet der noch amtierende US-Präsident die spektakuläre Enthüllung verhindern. Die "Bild" hatte zuerst über die übernatürliche Beobachtung in den USA berichtet.

Sensationelle UFO-Sichtung in den USA: Videos zeigen spektakuläre Flugobjekte

Bereits im April 2020 hatte das US-Verteidigungsministerium ganz offiziell drei Videos von mutmaßlichen UFOs, die 2004 und 2015 von Navy-Piloten bei Übungseinsätzen aufgenommen wurden, veröffentlicht. Die "New York Times" hatte bereits im Jahr 2017 über die spektakulären Aufnahmen berichtet. Jetzt wurden die Sichtungen erstmals auch durch die US-Regierung offiziell bestätigt.

Wie die "Bild" berichtet, sprachen die Piloten jetzt erstmals über ihre Begegnung mit den mutmaßlichen UFOs und offenbarten dabei erstaunliche Details über die Gäste aus dem Weltall. Ihren Aussagen nach hätten die Objekte, die vom Aussehen einem etwa zwölf Meter langen "Tic Tac" ähneln sollen, außergewöhnliche Fähigkeiten gehabt. Dazu zählen sollen laut "Bild" unter anderem: eine unglaubliche Beschleunigung, mehrfache Überschall-Geschwindigkeit, Tarnmöglichkeiten und die Fähigkeit, sich sowohl in der Luft als auch im Wasser zu bewegen.

Navy-Pilot spricht erstmals öffentlich über angebliche UFO-Sichtung

"Ich denke, es war nicht von dieser Welt. Ich bin nicht verrückt, aber nach 18 Jahren des Fliegens habe ich so ziemlich alles gesehen, und das war nichts Vergleichbares", schilderte Navy-Pilot Commander David Fravor seine UFO-Begegnung im Jahr 2004 in einem Interview mit "ABC News". Um weitere Untersuchungen voranzutreiben gründete das Pentagon im Juni 2020 seine erste offizielle Untersuchungskommission namens "Unidentified Aerial Phenomena Task Force".

US-Geheimdienste müssen UFO-Report vorlegen

Die US-Geheimdienste wurden nun damit beauftragt, im kommenden Jahr einen UFO-Report vorzulegen. Darin informieren die Geheimdienste laut "Bild" unter anderem über Vorfälle, die auf einen potenziellen Gegner hinweisen, der möglicherweise "bahnbrechende Luft- und Raumfahrtfähigkeiten" erzielt hat. Zuvor hatte sich bereits der US-Senator Marco Rubio (49, Republikaner) besorgt zu den unbekannten Flugobjekten geäußert. "Da sind Dinge, die um unsere Militär-Basen und Übungsanlagen herumfliegen und wir wissen nicht, was es ist und es gehört nicht zu uns", sagte Rubio laut "Bild" in einem Interview. "Es wäre besser, wenn das etwas von außerhalb unseres Planeten ist, als wenn den Russen oder den Chinesen ein derartiger technologischer Vorsprung gelungen wäre."

Donald Trump will Bericht über UFO-Sichtung verhindern - Was hat er zu verbergen?

Allerdings soll ausgerechnet US-Präsident Trump jetzt damit drohen, die Veröffentlichung der Geheimdienste zu verhindern. Grund für Trumps Veto-Drohung, so berichtet unter anderem der US-Nachrichtensender NBC, sei ein zuvor gefällter Entschluss, US-Militärbasen umzubenennen. Von dem Veto wäre jedoch auch die Veröffentlichung möglicher UFO-Geheimnisse betroffen, schreibt die "Bild".

Verschwörungstheoretiker und Experten stellen sich nun die Frage, ob Trump möglicherweise mehr über UFOs in den USA weiß, als er in der Vergangenheit zugab. Darauf angesprochen, was in Roswell damals passiert sei, antwortete Trump einmal: "Ich habe interessante Dinge darüber gehört ..." Will Trump jetzt etwa verhindern, dass die ganze Welt davon erfährt?

UFO-Absturz bei Roswell sorgt weltweit für Rätselraten

Als Roswell-Zwischenfall oder Roswell-Ereignis wird seit 1980 der Absturz eines angeblich außerirdischen unbekannten Flugobjekts im Juli 1947 in der Nähe der Kleinstadt Roswell im US-Bundesstaat New Mexico bezeichnet. Seither gibt es Gerüchte, dass die USA UFOs oder zumindest Teile der Flugobjekte in ihrem Besitz hätten. Manch einer behauptet sogar, dass die USA in den vergangenen Jahren versucht habe, die angeblichen UFOs nachzubauen. Offizielle Beweise hierfür gibt es bislang nicht.

Lesen Sie auch: Ausgerechnet ab Weihnachten! Trump erweitert Hinrichtungsmethoden

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser