27.05.2020, 08.36 Uhr

Coronavirus-News aktuell: Staatsschutz ermittelt nach Morddrohungen gegen Lauterbach und Drosten

Die Meinung von Experten wie Christian Drosten sind in der Corona-Pandemie gefragt, jedoch nicht unumstritten. Jetzt offenbarte der Charité-Virologe, Drohungen per Post erhalten zu haben - und ist mit dem Schicksal nicht allein.

Die Meinungen von Prof. Christian Drosten und Dr. Karl Lauterbach zum Coronavirus passen nicht jedem. Bild: Montage news.de / picture alliance / dpa

In Zeiten der Coronavirus-Pandemie ist die Meinung von Experten wie Prof. Christian Drosten von der Berliner Charité oder Gesundheitswissenschaftler Dr. Karl Lauterbach (SPD) gefragt, doch nicht immer unumstritten. Dass es nicht alleine bei verbalen Anfeindungen bleibt, machte der Gesundheitspolitiker jetzt bei Twitter publik.

SPD-Politiker Karl Lauterbach in Coronakrise mit anonymer Post bedroht

In einem Tweet zeigte Dr. Karl Lauterbach, mit welchen Drohungen er sich derzeit auseinandersetzen müsse. Auf einem Foto, das der SPD-Politiker am Dienstag twitterte, ist ein an ihn adressierter Briefumschlag zu sehen, daneben eine kleine Ampulle mit der Beschriftung "2019-nCoV positiv" und einem Zettel mit der Aufschrift "trink das - dann wirst du immun". Welche Substanz sich in dem Fläschchen befindet, ist unklar.

SPD-Politiker Lauterbach entsetzt über Drohungen: "Denkt an unsere Familien"

Zu der postalischen Drohung eines unbekannten Absenders schrieb Lauterbach bei Twitter: "Morddrohungen bis zu Beleidigungen aller Art, einige von uns müssen viel hinnehmen. Daher sollte jeder mit Restbestand von Charakter die Hetze im Netz gegen Virologen, Epidemiologen oder Politiker einstellen. Es animiert Leute, die unberechenbar sind. Denkt an unsere Familien".

"Trink das, dann wirst du immun": Virologe Christian Drosten ebenfalls anonym per Post bedroht

Offenbar war Karl Lauterbach nicht der einzige, dem Droh-Post ins Haus flatterte. Kurz nachdem der SPD-Politiker die geschmacklose Zusendung bei Twitter veröffentlicht hatte, meldete sich auch der Berliner Virologe Prof. Christian Drosten zu Wort. In einem Retweet verriet der Charité-Wissenschaftler, ebenfalls Empfänger einer Drohsendung geworden zu sein. "Das selbe Paket hbe ich heute auch bekommen", so der Virologe, der zuletzt von der "Bild" unter Druck gesetzt worden war.

Innerhalb kurzer Zeit war das Twitter-Echo auf die feigen Drohungen massiv. Zahlreiche Twitter-Nutzer sprachen sich Dr. Karl Lauterbach und Prof. Christian Drosten gegenüber solidarisch aus und verurteilten die Drohsendungen als "unerträglich", "widerwärtig" und "beschämend".

SPD-Politiker Lauterbach übergibt Morddrohungen dem Staatsschutz

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat nach eigenen Angaben zwei explizite Morddrohungen erhalten. Das sagte der Politiker dem Nachrichtenportal t-online.de. Die Drohungen richteten sich gegen ihn und seine Familie. "Eine Morddrohung ist eine Art Postkarte, auf der ein Kreuz abgebildet ist mit meinem Namen eingraviert. In Schreibmaschinenschrift steht dort, dass ich an meine Familie denken solle", sagte Lauterbach dem Portal. Er habe die beiden anonymen Drohungen am Dienstag an den Staatsschutz übergeben.

Lauterbach hatte während der Corona-Pandemie einen vergleichsweise rigiden Kurs bei den Alltagsbeschränkungen vertreten und damit auch viel Kritik auf sich gezogen.

Immer wieder gibt es Drohungen gegen Politiker. Im Oktober 2019 etwa hatte Thüringens CDU-Chef Mike Mohring eine Morddrohung gegen ihn öffentlich gemacht, offensichtlich aus der rechtsextremen Szene. Auch die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth hatten Morddrohungen erhalten, genauso wie Ende Januar der SPD-Politiker Karamba Diaby aus Halle.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser