Uhr

King of the Streets: Schock-Szene bei Untergrund-Kampf! Hooligan will Gegner das Auge ausstechen

Bei einem Untergrund-Kampf zwischen zwei Hooligans haben sich schreckliche Szenen abgespielt. Ein Kontrahent versuchte seinem Gegner ein Auge auszustechen! Twitter-Nutzer sind von den Videoaufnahmen schockiert.

Bei einem Untergrund-Kampf von "King of the Streets" spielten sich grässliche Szenen ab. (Symbolfoto) (Foto) Suche
Bei einem Untergrund-Kampf von "King of the Streets" spielten sich grässliche Szenen ab. (Symbolfoto) Bild: Adobe Stock/ andy_gin

Dass sich Fußball-Hooligans gern prügeln, ist bekannt. Einige brutale "Fans" nehmen sogar an professionell anmutenden Straßenkämpfen teil. Dabei treffen sie auf andere Hooligans aus ganz Europa. Bei einer Veranstaltung des Untergrund-Kampfclubs "King of the Streets" spielten sich jetzt besonders grässliche Szenen ab.

Hooligan will bei "King of the Streets"-Kampf seinem Gegner ein Auge ausstechen

Wie der "Daily Star" berichtet, standen sich die Fußball-Hooligans "Oak" vom polnischen Zweitligisten Arka Gdynia und "Bery" vom tschechischen Erstligisten FC Zbrojovka Brünn gegenüber. Der Pole versuchte seinem Kontrahenten ein Auge auszustechen, um den Kampf zu beenden. Erst als ein Schiedsrichter nach den markerschütternden Schreien des Tschechen dazwischen ging, sei der Kampf beendet worden.

Twitter-Nutzer empört über brutalen Wettkampf zwischen "Oak" und "Bery"

Twitter-Nutzer, welche die brutalen Aufnahmen gesehen hatten, schrieben: "Das ist widerlich.", "Das ist nicht cool" oder "Absolut barbarisch". Laut "Belltower.News" sind bei den Kämpfen des illegalen schwedischen Veranstalters "King of the Streets" (KOTS) keine Regeln vorgesehen. Auf am Boden liegende Gegner dürfe eingeschlagen und eingetreten werden. Auch Neonazis würden an den Kämpfen teilnehmen.

Lesen Sie auch: Thaibox-Star Pan Diamond hirntot nach Horror-K.o. im Ring

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Twitter, Pinterest und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos und den direkten Draht zur Redaktion.

/rad/news.de

Themen: