Uhr

Tödlicher Ärzte-Fehler: Gesundes Zwillingsbaby versehentlich abgetrieben!

Schockierender Vorfall in einem britischen Krankenhaus: Aufgrund eines fatalen Fehlers haben Ärzte versehentlich ein gesundes Zwillingsbaby abgetrieben. Offenbar hatten die Chirurgen den gesunden Zwilling mit seinem kranken Geschwisterchen verwechselt.

Wegen eines fatalen Fehlers verlor die werdende Mutter beide Babys. Bild: Adobe Stock/rostizna

Eine werdende Mutter musste die herzzerreißende Entscheidung treffen, eines ihrer Zwillinge abzutreiben, doch die Ärzte führten die Operation fälschlicherweise an dem gesunden Baby durch. Jetzt hat die junge Frau beide Kinder verloren. Der britische "Express" hatte zuerst über den tödlichen Ärzte-Fehler berichtet.

Tödlicher Fehler: Ärzte verwechseln gesunden Zwilling mit krankem Geschwisterchen

Demnach starben die Zwillinge, nachdem die Chirurgen einen gesunden Zwilling mit seinem Geschwisterchen verwechselt hatten, das an einer Krankheit litt. Dies habe schließlich zu einer Totgeburt der beiden Babys geführt, heißt es. Zuvor hatte die schwangere Frau die schwierige Entscheidung getroffen, eines der Kinder abzutreiben, nachdem sie erfahren hatte, dass eines der Babys unter Wachstumsbeschränkungen litt. Dieser Zustand erhöhte das Risiko einer Totgeburt und gefährdete das gesunde Baby.

Chirurgen treiben versehentlich gesundes Kind ab

Die Chirurgen des Birmingham Women's and Children's NHS Foundation Trust verwechselten jedoch den gesunden Zwilling und beide starben, schreibt der "Express". Der erschütternde Fall ist einer von 700 Vorfällen in NHS-Krankenhäusern in ganz England, bei denen grundlegende Fehler zu Todesfällen führten.

Nicht der erste fatale Behandlungsfehler in einem britischen Krankenhaus

Ein ungeborenes Kind starb, nachdem eine lebenswichtige Herzuntersuchung im Princess Alexandra Hospital Trust in Harlow, Essex, verspätet durchgeführt wurde. In einem anderen Fall verstarb ein Patient im North Bristol NHS Trust nach einer chirurgischen Verwechslung, bei der ein falsches Teil verwendet wurde. Ein Patient desselben Krankenhauses starb, nachdem er eine Überdosis eines Betablockers eingenommen hatte. Der Northern Lincolnshire and Goole NHS Trust verzeichnete einen Vorfall, bei dem ein Patient, der als Risikopatient für eine tiefe Venenthrombose galt, starb, nachdem er keine Anti-Embolien-Strümpfe erhalten hatte. Im West Suffolk NHS Trust wurde ein Patient nach einer Grippediagnose aus der Notaufnahme entlassen und starb später an einer Sepsis. Im Worcestershire Acute Hospitals NHS Trust starb ein Patient, dem versehentlich die Sauerstoffzufuhr abgestellt wurde. Diese Liste ließe sich noch ewig fortführen.

So reagiert das Krankenhaus auf den Tod der Zwillinge

Zum Tod der Zwillinge sagte ein Sprecher des Royal College of Obstetricians and Gynaecologists: "Selektive fetale Wachstumsrestriktion ist ein Zustand, der bei etwa 10 bis 20 Prozent der Zwillingsschwangerschaften auftritt, wenn eines der Babys nicht genügend Nahrung über die Plazenta erhält, um normal zu wachsen." Weiter erklärte er: "In den schwersten Fällen kann ein selektiver Abbruch die Überlebenschancen des normal gewachsenen Fötus auf Kosten des stark wachstumsbeschränkten Zwillings verbessern. Alle diese Verfahren bergen jedoch ein erhöhtes Risiko für einen frühen oder vollständigen Verlust der Schwangerschaft."

Nach Tod der Zwillinge: Mediziner räumen tödliche Fehler ein

Dr. Fiona Reynolds, Chefärztin des Birmingham Women's and Children's NHS Trust, ergänzte nach dem Vorfall: "Leider ist bei einem hochspezialisierten fötalen Eingriff im Jahr 2019, bei dem im Mutterleib operiert wurde, um ein einzelnes Zwillingspaar, das sich eine Plazenta teilte, zu trennen und möglicherweise das Leben zu retten, ein tödlicher Fehler passiert."

"Nach diesem tragischen Fall wurde rasch eine vollständige und umfassende Untersuchung durchgeführt, deren Ergebnisse der Familie mitgeteilt wurden, zusammen mit unserer aufrichtigen Entschuldigung und unserem Beileid. Das Ergebnis dieser gründlichen Untersuchung hat zur Entwicklung eines neuen Protokolls geführt, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass sich ein solcher Vorfall wiederholt.", so die Ärztin. Ein schwacher Trost für die Mutter, die zuvor ihre beiden Kinder verloren hat.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/kns/news.de