Uhr

Schock-Tat in Afghanistan: Taliban vergewaltigen und verprügeln Homosexuellen

Die Schreckensherrschaft der Taliban geht weiter. Berichten zufolge sollen die Terroristen einen Homosexuellen in eine Falle gelockt und anschließend verprügelt haben. Dies ist nicht der erste Schock-Bericht aus Afghanistan.

Kämpfer der Taliban stehen nach dem Abzug der USA vor dem internationalen Flughafen Hamid Karzai. Bild: dpa

In Afghanistan herrscht die blanke Panik vor den Taliban, Berichte von Terrorherrschaft und Vergewaltigungen kursieren. Nicht nur Frauen und junge Mädchen fürchten die Taliban-Kämpfer. Auch Homosexuelle bangen um ihr Leben, wie ein aktueller Bericht der britischen "Daily Mail" deutlich macht.

Taliban vergewaltigen und verprügeln Homosexuellen

Darin berichtet das Briten-Blatt über einen homosexuellen Mann, der von den Taliban vergewaltigt und geschlagen wurde. Dies ist nur das jüngste Beispiel für das neue Leben, mit dem die Afghanen konfrontiert sind, seit ihr Land erneut unter islamistischer Herrschaft steht. Der Mann, der nicht identifiziert wurde, wurde in der Hauptstadt Kabul von zwei Taliban-Kämpfern aus seinem Versteck gelockt, die sich als Freunde ausgaben und ihm eine sichere Ausreise anboten. Doch anstatt ihm bei der Flucht zu helfen, schlugen und vergewaltigten sie den Mann. Anschließend erklärten sie seinem Vater, dass sein Sohn homosexuell sei.

Taliban-Kämpfer lockten Opfer mit Aussicht auf Freiheit in die Falle

Das Schicksal des Mannes wurde von Artemis Akbary, einem afghanischen Rechtsaktivisten, der jetzt in der Türkei lebt, enthüllt, der gegenüber ITV News erklärte, dass er mit dem Mann in Kontakt gestanden habe. Er sagte, der Angriff sei nur ein frühes Beispiel dafür, wie das Leben für Homosexuelle unter der Herrschaft der Taliban aussehen wird, nachdem die letzten US-Truppen das Land verlassen haben. "Sie versuchen, der Welt zu sagen, dass wir uns geändert haben und dass wir keine Probleme mit Frauenrechten oder Menschenrechten haben", sagte Akbary. "Doch das ist eine Lüge. Die Taliban haben sich nicht verändert, denn ihre Ideologie hat sich nicht geändert.", so Akbary weiter. "Meine Freunde in Afghanistan haben Angst, sie wissen nicht, was in Zukunft mit ihnen geschehen wird, also versuchen sie, sich zu verstecken."

Afghanistan fürchten Taliban-Terror nach US-Truppenabzug

Nach dem vollständigen Abzug der Amerikaner aus Afghanistan wird befürchtet, dass die Taliban ihre brutale Auslegung des Islams im Land wieder durchsetzen werden. Zabihullah Mujahid, der Sprecher der Gruppe, betonte heute, dass die Sicherheitskräfte "sanft und nett" zu den Menschen unter ihrer Herrschaft sein werden. Seine Worte stehen jedoch in krassem Gegensatz zu den aktuellen Geschehnissen in Afghanistan.

Taliban machen 12-Jährige zu Sexsklavinnen

Vor etwas mehr als einer Woche sagte Najla Ayoubi - eine ehemalige afghanische Richterin, die jetzt in den USA lebt -, dass Taliban-Kämpfer eine Frau angezündet hätten, weil ihnen das Essen, das sie für sie kochen musste, nicht geschmeckt habe. Andere Frauen würden in Särge gepackt und ins Ausland verschifft, um als Sexsklavinnen benutzt zu werden, behauptete sie. Zuvor waren die Taliban beschuldigt worden, 12-jährige Mädchen als Sexsklavinnen an ihre Kämpfer zu verheiraten und Hinrichtungen im Schnellverfahren an Personen vorzunehmen, die verdächtigt wurden, den westlichen Streitkräften während des 20-jährigen Krieges geholfen zu haben.

Lesen See auch: Erschütternder Zeugenbericht: Taliban-Kämpfer haben Sex mit Leichen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/bos/news.de