Uhr

Asteroiden-Schock: Schlimmer als Hiroshima! Drohender Atom-Krieg nach Asteroiden-Einschlag

Im Jahr 2002 soll ein winziger Asteroid beinahe einen Atom-Krieg ausgelöst haben. Mit einer Sprengkraft von rund zwei Hiroshima-Bomben hätte der Weltraumbrocken fast eine Nuklear-Katastrophe zur Folge gehabt, sagen Experten.

Ein Asteroid hätte im Jahr 2002 beinahe einen Atomkrieg ausgelöst. Bild: Adobe Stock/JohanSwanepoel

Nahezu in JEDEM Asteroiden, der auf die Erde zu rast, sehen Verschwörungstheoretiker und Apokalyptiker ein Zeichen für das nahende Ende der Welt. Bestätigt haben sich derartige Befürchtungen jedoch nie. Wie nun jedoch bekannt wurde, hätte im Jahr 2002 ein Asteroid tatsächlich verheerenden Schaden auf der Erde anrichten können.

Drohender Weltuntergang: Asteroid hätte 2002 beinahe Nuklear-Katastrophe ausgelöst

Wie aktuell der britische "Daily Star" berichtet, war der gigantische Weltraum-Brocken am 6. Juni 2002 über dem Mittelmeer in die Atmosphäre gestürzt. Dabei verursachte der Asteroid eine Explosion von der Größe einer Atombombe, schreibt das Briten-Blatt. Wäre dies an einem anderen Ort geschehen, hätte der Asteroiden-Einschlag eine schreckliche Nuklear-Katastrophe auslösen können.

Dem Bericht nach war der heute vor genau 19 Jahren abgestürzte Asteroid mit einem Durchmesser von nur 5 bis 10 Meter von den Erdsatelliten unentdeckt geblieben. Tatsächlich hätte der Asteroid den Weltuntergang auslösen können, hätte er tatsächlich die Erde erreicht. Glücklicherweise zerbrach der Felsen etwa 60 Kilometer über der Erdoberfläche in winzige Fragmente, von denen keines jemand gefunden wurde.

Heftiger als Hiroshima! Asteroiden-Einschlag hätte verheerende Folgen gehabt

Die bei der Explosion freigesetzte Energie soll dabei einer Sprengkraft von 26 Kilotonnen entsprochen haben, was in etwa der Größe einer Atombombenexplosion entspricht. Zum Vergleich: Als die Atombombe "Little Boy" über Hiroshima explodierte, verursachte sie eine Sprengkraft von 12 bis 18 Kilotonnen, während die Nagasaki-Bombe "Fat Man" eine Energie freisetzte, die 18 bis 23 Kilotonnen entsprach. Das bedeutet, dass der Asteroid, der im Jahr 2002 beinahe auf die Erde krachte, weitaus gewaltiger war als die Hiroshima- oder Nagasaki-Bombe. Kaum vorstellbar, was der Asteroid alles hätte anrichten können.

Experten sicher: HIER hätte der Asteroid einen Atomkrieg ausgelöst

Experten sind sich sicher: Wäre der Asteroid damals über in einer sensiblen Konfliktzone auf der Erde eingeschlagen, so hätte die Explosion möglicherweise zu einem Atomkrieg führen können. Im Juni 2002 befanden sich Indien und Pakistan mitten in einem atomaren Patt an der Grenze zu Kaschmir. Jede unbekannte Schockwelle über einem der beiden Länder hätte bei der militärischen Führung und den Politikern die Alarmglocken schrillen lassen, was im schlimmsten Fall einen ausgewachsenen Krieg zur Folge gehabt hätte.

Nicht die erste Weltraumbrocken-Explosion auf der Erde

Dies war nicht das erste Mal, dass eine Asteroiden-Explosion hoch über der Erde Weltraumexperten in Aufregung versetzte. Im Jahr 1908 explodierte bei dem fast katastrophalen Tunguska-Ereignis ein riesiger Meteorit mit einem Durchmesser von 45 bis 70 Meter über Sibirien und löste eine Explosion mit einer Sprengkraft von 10 Megatonnen aus. Die dadurch ausgelösten Erschütterungen legten schätzungsweise 80 Millionen Bäume um. Augenzeugen berichteten, dass 3 Menschen nach dem Einschlag starben.

Der Nachthimmel über Asien und Europa war in den Tagen nach dem Aufprall so hell erleuchtet, dass in Schweden und Schottland angeblich Fotos ohne Blitzlicht gemacht werden konnten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/news.de