Uhr

Coronavirus-Impf-News: Schlaganfall-Drama! Patient nach Astrazeneca-Impfung gestorben

In den letzten Wochen wurde immer öfter über Hirnvenenthrombosen berichtet, die nach einer Impfung mit Astrazeneca aufgetreten sein sollen. Jetzt entwickelten drei Patienten einen Schlaganfall nach der Impfung. Ein Patient ist jetzt gestorben.

Drei Patienten sind nach der Impfung mit dem Vakzin von Astrazeneca an einem Schlaganfall erkrankt. Bild: AdobeStock/ picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner (Symbolfoto)

Der Impfstoff von Astrazeneca geriet in die Kritik, nachdem Geimpfte Hirnvenenthrombosen entwickelten. Aber eine direkte Verbindung konnte nicht festgestellt werden. Forscher haben jetzt aber eine neue mögliche Nebenwirkung festgestellt. Demnach hätten drei Patienten nach der Impfung mit dem Vakzin einen Schlaganfall entwickelt. Das beschreiben Ärztedes Nationalen Krankenhauses für Neurologie und Neurochirurgie am University College London (UCL) in einem Bericht.

Coronavirus-News: Schlaganfälle nach Astrazeneca-Impfung

Wie die "Daily Mail" berichtet, erlitten zwei Frauen in ihren 30ern und ein Mann in seinen 40ern Blutgerinnsel nach der Impfung mit Astrazeneca, woraus sich ein ischämischer Schlaganfall entwickelte. Ein Patient starb. Diese Fälle sind die ersten, die in Verbindung mit dem Impfstoff entstanden. Diese Schlaganfälle entstehen, wenn ein Blutgerinnsel die Venen blockiert und so der Sauerstofftransport zum Gehirn behindert wird.

Spezialisten fordern Ärzte auf auf Schlaganfälle nach Astrazeneca-Impfung zu achten

Die Spezialisten betonten aber, "dass Vorkommnisse im Zusammenhang mit dem Impfstoff unglaublich selten sind und viel wahrscheinlicher bei Menschen auftreten, die sich mit Covid-19 infizieren". Dennoch sollten Ärzte bei Geimpften, die ihre Impfdosis zwischen dem 4. und 28 Tag nach der Impfung bekommen haben, auf typische, plötzlich auftretende Symptome eine Schlaganfalls achten. Dazu gehören Sprachstörungen, Schwäche in den Gliedmaßen, Lähmungserscheinungen, starke, anhaltende Kopfschmerzen und Sehstörungen.

Ärzte geben Entwarnung: So hoch ist die Wahrscheinlichkeit eine Thrombose zu entwickeln

Diese Patienten sollten schnell auf das sehr seltene Syndrom untersucht werden, das als impfstoffinduzierte Thrombose und Thrombozytopenie (VITT) bekannt ist. "Obwohl die zerebrale Venenthrombose - ein in der klinischen Praxis seltener Schlaganfalltyp - heute als häufigste Form der VITT anerkannt ist, zeigt unsere Studie, dass der viel häufigere ischämische Schlaganfall ... auch ein Merkmal der impfinduzierten Thrombose sein kann", erklärteDavid Werring, Professor für klinische Neurologie am UCL und Hauptautor des Berichts.

Von insgesamt 30 Millionen verabreichten Impfdosen mit dem Astrazeneca-Vakzin wurden 309 Fälle von schweren Thrombosenmit niedriger Thrombozytenzahl die auf eine VIIT hinweisen, gemeldet. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit eines Blutgerinnsels durch VITT nach einer Covid-19-Impfung mit etwa einer pro 100.000 Dosen extrem gering ist.

Schon gelesen? Neue schockierende Studie! Löst das Coronavirus etwa Krebs aus?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bos/news.de