Bundestagswahl 2021

SPD vor Union laut aktueller Hochrechnungen - Laschet und Scholz wollen regieren

Nach 16 Jahren Kanzlerschaft von Angela Merkel stürzt die Union mit Armin Laschet auf ein Rekordtief, die SPD mit Olaf Scholz legt zu. Noch ist nicht klar, wer von beiden stärkste Kraft wird. Alle aktuellen News zur Bundestagswahl gibt es hier.

mehr »
Uhr

Todes-Schock nach Selfie: Sieben Menschen tot nach Gruppen-Foto

Schreckliches Unglück auf der indonesischen Insel Java: Weil sie ein ganz besonderes Urlaubsfoto knipsen wollten, sind nun mindestens sieben Menschen tot, ertrunken in einem Stausee. Unter den Opfern sollen sich auch vier Kinder befinden.

Auf der Insel Java endete ein Selfie tödlich für mindestens sieben Touristen. Bild: Adobe Stock/ AlexQ

Ein netter Urlaubsschnappschuss vom Strand? Das scheint vielen Menschen heutzutage zu langweilig. Für das perfekte Selfie begeben sich viele Menschen daher in Lebensgefahr. So auch eine 20-köpfige Touristengruppe, die den Wunsch nach dem perfekten Selfie nun mit dem Leben bezahlte.

Tödliches Unglück auf der Insel Java: 7 Menschen sterben nach Selfie

Wie am Montag die "Bild"-Zeitung berichtet, sind am Samstag auf der indonesischen Insel Java mindestens sieben Menschen ertrunken, nachdem sie ihr Boot mit einem Gruppen-Selfie zum Kentern gebracht hatten. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hätten sich die 20 Passagiere für das Foto plötzlich auf die eine Seite des Bootes bewegt. Das Boot mit den Touristen darauf sei daraufhin auf dem Stausee auf der Insel Java gekentert.

Boot mit 20 Touristen gekentert wegen Gruppen-Foto

"Die 20 Leute machten ein Selfie auf der rechten Seite, dann kippte das Boot und kenterte", zitiert "Bild" den Polizeichef von Zentraljava, Ahmad Lutfi. Bislang konnten sieben der 20 Passagiere tot geborgen werden. Unter den Opfern sollen sich auch vier Kinder befinden. Elf Menschen konnten gerettet werden. Zwei werden noch vermisst, heißt es. Die Suche dauert an, bestätigte die Polizei.

Unglücks-Boot hatte keine Sicherheitsausrüstung

Dem Bericht nach wurde das Boot, das über keine Sicherheitsausrüstung verfügte und zum Zeitpunkt des Unglücks überfüllt gewesen sein soll, von einem 13-Jährigen gesteuert. Die 20 Passagiere befanden sich gerade auf dem Weg zu einem auf dem Wasser treibenden Restaurant, als sich das Unglück ereignete.

In Indonesien, einem riesigen Archipel mit mehr als 17.000 Inseln, kommt es immer wieder zu Schiffsunglücken. Hunderte Menschen starben dabei in den vergangenen Jahren. Die Schiffe sind häufig überfüllt und Sicherheitsvorschriften werden missachtet.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/sig/news.de