14.03.2021, 12.31 Uhr

Coronavirus-Impfstoff-News: Bericht über Blutgerinnsel nach Impfung! Astrazeneca-Impfstoff gestoppt

Der Astrazeneca-Impfstoff wurde in Irland vorübergehend aus dem Verkehr gezogen. Grund hierfür ist ein Bericht aus Norwegen, wonach mehrere Menschen schwere Blutgerinnsel nach einer Corona-Impfung mit diesem Impfstoff entwickelten.

Eine Spritze zur Impfung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca. Bild: dpa

Die Impfkommission in Irland hat sich für einen vorübergehenden Stopp der Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca ausgesprochen. Grund seien neue Berichte der norwegischen Arzneimittelbehörde über vier Fälle von schweren Blutgerinnseln nach Verabreichung des Mittels, hieß es in einer Mitteilung am Sonntag.

Coronavirus-News: Vier Fälle von schweren Blutgerinnseln nach Corona-Impfung

Es werde nicht gefolgert, dass es irgendeinen Zusammenhang zwischen dem Astrazeneca-Impfstoff und diesen Fällen gebe. Als Vorsichtsmaßnahme werde aber dennoch vorübergehend von der Verabreichung des Präparats abgeraten, bis weitere Informationen verfügbar seien.

Fälle werden untersucht - Corona-Impfung vermutlich nicht ursächlich für Blutgerinnsel

Wie im britische "Express" weiterhin zu lesen ist, hatten einige jüngere Menschen nach der Corona-Impfung unter der Haut zudem geblutet, so dass kleinere Punkte aber auch größere blaue Flecken auftraten.Irland ist nicht das erste Land, dass die Verwendung des Astrazeneca-Impfstoffs nach den Berichten über Blutgerinnsel bei geimpften Patienten vorerst eingestellt hat. Auch Dänemark und Island impfen aktuell nicht mehr mit dem Astrazeneca-Impfstoff.

Zuvor hatten die irischen Behörden dem Pharmaunternehmen Druck gemacht, weitere Impfdosen des Astrazeneca-Impfstoffs schnellmöglich an die Republik zu liefern.Irland wird laut "Express" voraussichtlich noch in diesem Monat 45.000 Dosen Astrazeneca-Impfstoff weniger als geplant erhalten, nachdem das Unternehmen gezwungen war, seine Lieferungen in die EU für März zu reduzieren.

Norwegische Gesundheitsbehörde mahnt Corona-Geimpfte zur Achtsamkeit

Bereits am Samstag hatte die norwegische Gesundheitsbehörde Folkehelseinstitutt außerdem berichtet, dass bei drei jungen Menschen Blutgerinnsel beziehungsweise Hirnblutungen aufgetreten waren. Demnach hätten alle drei im Gesundheitswesen gearbeitet. Es werde nun untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Blutgerinnsel gibt. "So etwas ist sehr selten, aber sehr ernst", sagte Steinar Madsen von der Arzneimittelbehörde dem Norwegischen Rundfunk NRK.

Außerdem seien mehrere Fälle gemeldet worden, in denen junge Geimpfte Hautblutungen oder blaue Flecken bekommen hätten, sagte Sigurd Hortemo vom Folkehelseinstitutt. Das könne ein Hinweis auf eine niedrige Anzahl an Blutplättchen (Thrombozyten) sein, was wiederum innere Blutungen auslösen könne.

Personen unter 50 Jahren, die in den letzten zwei Wochen mit dem Astrazeneca-Wirkstoff geimpft wurden, sind nun aufgefordert, genau auf Nebenwirkungen zu achten und bei Blutungen oder blauen Flecken zum Arzt zu gehen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fka/news.de/dpa