15.01.2021, 09.13 Uhr

Coronavirus-News: Karl Lauterbach warnt vor mehr Corona-Toten durch Übergewicht

Je mehr Gewicht, desto höher sei das Risiko für eine Beatmung und auch den Corona-Tod. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach schlägt Alarm: Immer mehr Übergewichtige landen auf Deutschlands Intensivstationen.

Karl Lauterbach (SPD), Gesundheitspolitiker, rechnet nicht vor Sommer mit einer Verbesserung der Corona-Lage. Bild: dpa

"Langsames Impfen, schnelles Virus – droht der lange Winter-Shutdown?": Diese Frage stellte "Maybrit Illner" ihren Gästen in der jüngsten Ausgabe (ausgestrahlt am Donnerstagabend) ihrer Polit-Talk-Sendung. Neben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer kam auch Gesundheitspolitiker Prof. Karl Lauterbach zu Wort, der sich angesichts der Corona-Mutation aus Großbritannien sichtlich besorgt zeigte.

Die aktuelle Corona-Lage in Deutschland im News-Ticker

Karl Lauterbach bei "Maybrit Illner": Ohne Verschärfungen kommen wir nicht aus dem Lockdown raus

Man müsse die jetzige Welle schnell genug in den Griff zu bekommen, bevor sich die neuen Virus-Mutationen stärker ausbreiten, warnte der SPD-Mann am Donnerstagabend im Zweiten bei "Maybrit Illner". Wenn das nicht gelinge, "dann kommen wir aus dem Lockdown so schnell gar nicht mehr raus", so die drastischen Worte Lauterbachs. Ohne Verschärfungen werde dies nicht gelingen.

Coronavirus-News: Lauterbach zieht Schließung von Betrieben in Betracht

Lauterbach wagt es sogar, die Schließung "vieler Betriebe" ins Gespräch zu bringen: "Wenn es keine Kontakte mehr gibt, dann geht das Virus exponentiell runter", theoretisiert er. "Wenn wir wirklich hart durchgreifen würden, kämen wir von den Zahlen sehr, sehr schnell runter." Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer kontert: "Wenn Sie das mal als Gedankenexperiment machen, keiner bewegt sich mehr, dann stimmt das, dann ist das Virus tot." Allerdings sei "dann auch die deutsche Volkswirtschaft tot", so der Ministerpräsident.

Mehr Corona-Tote durch Übergewicht? Immer mehr Übergewichtige auf Intensivstationen

Lauterbach erläuterte auch, dass das Durchschnittsalter in den großen Intensivstationen derzeit bei 60 Jahren liege. Darunter seien viele Jüngere, wobei sich Übergewicht als immer stärkerer Risikofaktor für schwerste Verläufe zeige. Oft müssten Übergewichtige über "Wochen hinweg beatmet werden", mahnt Lauterbach. Tatsächlich haben jüngste Studien der University of North Carolina in Chapel Hill ergeben, dass Personen mit Adipositas (BMI>30) ein 46,0 Prozent höheres Risiko haben, an Covid-19 zu erkranken. Auch haben adipöse Menschen ein 48 Prozent höheres Risiko an Corona zu sterben.

Lauterbach rechnet erst im Sommer mit Verbesserung der Corona-Lage

Erst für den Sommer rechnet der SPD-Gesundheitsexperte mit einer deutlichen Verbesserung der Corona-Lage. "Wichtig ist, dass wir so schnell wie möglich impfen, damit wir schwere Mutationen des Virus verhindern", sagte Lauterbach der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. "Wir haben nur für etwa 25 Millionen Menschen Impfstoff im ersten Halbjahr, also bis ungefähr Ende Juni. Weit über die Hälfte der Bevölkerung wird also bis zur Mitte des Jahres nicht geimpft sein. Aber im zweiten Halbjahr werden wir dann eine deutliche Erleichterung erleben."

Lauterbach rechnet nicht damit, dass die Durchimpfung der Bevölkerung an Impfskepsis scheitern wird. "Die Menschen werden mit der Zeit sehen, dass diejenigen, die geimpft sind, ein viel besseres Leben führen können", glaubt er. "Das wird sich immer mehr herumsprechen, und dadurch wird der Wunsch, sich impfen zu lassen, immer ausgeprägter sein." Lauterbach betonte: "Jetzt kommen die wirklich ganz schweren Monate. Die nächsten zwei Monate werden die härtesten der Pandemie werden. Aber dann werden wir zunehmend impfen können. Ich gehe von einem sehr befreiten, sehr guten Sommer aus. Dann wird das Schlimmste hinter uns liegen."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/fka/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser