03.01.2021, 14.20 Uhr

Tödliche Hundeattacke in Russland: Während Eltern feierten! Junge (11) von Hunden tot gebissen

Ein grauenhaftes Schicksal hat einen Jungen in Russland ereilt. Das elfjährige Kind ist von mehreren Hofhunden zu Tode gebissen worden, während seine Eltern im Inneren des Hauses feierten. Ein Bekannter der Familie fand den Jungen erst, als es schon zu spät war.

Während seine Eltern feierten, wurde ein Junge (11) in Russland zu Tode gebissen. Bild: (Symbolbild) milan/AdobeStock

Qualvolle Szenen müssen es gewesen sein, die sich in Russland für ein elfjähriges Kind abgespielt haben. Während seine Eltern feierten, wurde ein Junge nahe Moskau von Hunden zu Tode gebissen. Das berichtet die Deutsche Presseagentur unter Berufung russischer Medien am Sonntag.

Elfjähriger von Hunden getötet - während Eltern drinnen Party machten

Der elf Jahre alte Junge soll in Russland von Hofhunden tot gebissen worden sein, während seine Eltern drinnen feierten. Vorläufigen Erkenntnissen zufolge habe die Familie unweit der Hauptstadt Moskau Bekannte besucht, die Hunde züchten, teilten die Ermittler am Sonntag mit. Von den Erwachsenen unbemerkt sei der Junge nach draußen zu den Tieren gegangen, die ihn daraufhin angriffen. Er erlag demnach noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen.

Bekannter fand Leiche des Kindes - Eltern seit Silvester durchgefeiert

Die Leiche des Kindes wurde am Samstagabend von einem Bekannten gefunden. Medien berichten unter Berufung auf Polizisten, dass die Erwachsenen seit dem Silvesterabend durchgehend Alkohol getrunken und die anwesenden Kinder komplett vernachlässigt hätten. Sie bemerkten demnach stundenlang nicht, dass der Junge fehlte. Als die Beamten eintrafen, sei seine Mutter sturzbetrunken gewesen. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung.

Schon gelesen?Beim Schlafen! Hund zerbeißt Frauchen das Gesicht

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser