22.11.2020, 13.49 Uhr

Donald Trump: Kommunikationschef packt aus! DAS plant "gedemütigter" Trump für 2024

Kaum jemand kennt Donald Trump so gut wie seine Mitarbeiter im Weißen Haus. Der ehemalige Kommunkationschef des amtierenden US-Präsidenten - Anthony Scaramucci - machte nun eine Prognose zur Kandidatur Trumps im Jahr 2024.

Wird Donald J. Trump zur Präsidentschaftswahl 2024 erneut kandidieren? Sein ehemaliger Kommunikationsdirektor Scaramucci kennt die Antwort. Bild: picture alliance/Evan Vucci/AP/dpa

Anthony Scaramucci - der ehemalige Kommunikationschef des Weißen Hauses unter Donald Trump - glaubt nicht, dass der US-Präsident in vier Jahren erneut kandidieren wird. Wie der "Daily Express" berichtet, sieht Scaramucci den amtierenden Präsidenten durch seine Niederlage bei den US-Präsidentschaftswahlen gegen Joe Biden so stark "gedemütigt", dass dieser keinpolitisches Comeback anstreben werde und könne.

Ehemaliger Kommunikationsdirektor Trumps warnt vor Donald Trump Jr.

In einem umfassenden Interview mit dem "Daily Express" warnte Anthony Scaramucci jedoch, dass Donald Trump in den zwei Monaten, die er noch im Weißen Haus verbringen wird, immer noch viel "Schaden" anrichten könne. Scaramucci hält es auch für möglich, dass Donald Trumps Kinder, allen voran Donald Jr., versuchen könnten, Unruhe zu stiften.

Scaramucci hatte 2017 als Donald Trumps Kommunikationschef gedient

Der New Yorker Finanzier Scaramucci (56) war 2017 elf Tage lang Kommunikationsdirektor von Trump, bevor er von dem damals neu eingesetzten Stabschef John Kelly entlassen wurde, nachdem er abfällige Kommentare zum damaligen Chefstrategen des Weißen Hauses - Steve Bannon - abgegeben hatte.

Es gibt Spekulationen darüber, dass der 74-jährige Trump seinen Hut bei der nächsten Präsidentschaftswahl wieder in den Ring werfen werde, doch Scaramucci schließt die Möglichkeit aus. Gegenüber dem "Daily Express" sagte er: "Es gibt keine Chance, dass er 2024 kandidiert. Er ist ein gescheiterter Präsident für eine Amtszeit. Er wird es sehr schwer haben, im ganzen Land Rallyes zu veranstalten."

Trump "wird nicht mehr Präsident der Vereinigten Staaten" sein

Scaramucci glaubt, dass Trump der Support in der Bevölkerung fehlen wird. "Er wird nicht mehr Präsident der Vereinigten Staaten sein, also werden sie nicht mehr wie früher zu den Kundgebungen erscheinen. Seine Zeit ist gekommen und gegangen."

Scaramucci: Donald Trumps Kinder - Ivanka Trump und Co. - könnten kandidieren

Die drei ältesten Kinder von Donald Trump, Donald Jr., Eric und Ivanka, sollen alle ihre eigenen politischen Ambitionen hegen. Dazu meint Scaramucci: "Ich sehe die jüngeren Menschen in Trumps Umlaufbahn, die für das Präsidentenamt kandidieren wollen, und wir müssen sehen ob sie erfolgreich sind oder nicht."

Donald Trump als "der schlechteste Präsident in der Geschichte der USA" 

Scaramucci fuhr fort: "Andererseits sind sie an ihn gebunden und er ist wohl der schlechteste Präsident in der Geschichte der USA. Er hat die Wirtschaft niedergeschlagen, Milliarden von Dollar verschuldet, er hat die Nation geteilt, er hat die Nation anfälliger für Gewalt gemacht. Die Wahrheit ist, dass die Republikaner sich das eingestehen müssen. Wie können sie das nicht zugeben?"

In Bezug auf Donald Trumps ältesten Sohn, bei dem am Freitag eine Coronavirus-Infektion diagnostiziert wurde, fügte er hinzu: "Donald Junior ist Teil der Marke - er hat eine Anhängerschaft und ich mag ihn. Ich habe nie etwas Schlechtes über ihn oder seine Schwester gesagt."

Scaramucci ist froh, dass Donald Trump bald kein Präsident mehr ist

"Mein Hauptaugenmerk und mein Hauptangriff lag auf Präsident Trump, und die gute Nachricht ist, dass wir ihn erfolgreich aus der Präsidentschaft verdrängt haben. Er hätte den Vereinigten Staaten unermesslichen Schaden zugefügt", findet der ehemalige Mitarbeiter Trumps.

Donald Trump als "Freddy Krüger" der US-Politik

Scaramucci warnte jedoch davor, den Tag vor dem Abend zu loben. In Bezug auf seine frühere Charakterisierung von Donald J. Trump als "Freddy Krüger der US-Politik" erklärte er: "Er kann immer noch Schaden anrichten - er wird immer noch bis zum 20. Januar Präsident sein. Also nein, der Abspann für diesen Film sind noch nicht gedreht. Er hat zwei Monate Zeit, in denen er immer noch Schaden anrichten kann, und ich werde nicht im vollen Feier-Modus sein, bis der Hubschrauber abhebt und ihn vom Weißen Haus wegfliegt." Scaramucci fügt hinzu: "Sobald Joe Biden vereidigt ist und richtig ins Weiße Haus einzieht, werde ich ruhiger. Erst dann."

Ivanka Trump und Jared Kushner als Stimmen der Vernunft im Weißen Haus

In seinem Buch "Trump: The Blue Collar President" ("Trump: Der Arbeiter-Präsident"), das kurz nach seinem Ausscheiden aus dem Weißen Haus veröffentlicht wurde, spricht Scaramucci über Vizepräsident Mike Pence sowie Ivanka Trump und ihren Ehemann Jared Kushner und würdigte ihre Rolle im Umgang mit Donald Trump. Sie fungierten während der letzten vier Jahre als eine Art Stimme der Vernunft und wirkten mildernd auf den Präsidenten ein. Scaramucci glaubt, dass sie Trump auch überzeugen werden, sich dem Unvermeidlichen beugen und die Niederlage zu akzeptieren.

Schon gelesen? Wahl-Schock! So stehen die Chancen der Trump-Tochter als US-Präsidentin

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser