02.11.2020, 09.42 Uhr

Ivanka Trump: Wahl-Schock! So stehen die Chancen der Trump-Tochter als US-Präsidentin

Bisher hat es noch keine Frau als US-Präsidentin ins Weiße Haus geschafft. Doch wenn es nach Ivanka Trump geht, könnte sich das bald ändern. Die Tochter von Donald Trump würde gern eines Tages im Oval Office sitzen. Wie ihre Chancen stehen, ergab nun eine Umfrage.

Schon bald könnte Donald Trumps Tochter Ivanka Trump als US-Präsidentin kandidieren. Bild: picture alliance/Ivan Valencia/AP/dpa

Die Zeit ist reif für eine Frau im Oval Office. Wer wäre besser geeignet als die Tochter des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump? Ivanka Trump ist charismatisch, gebildet und gilt als weitaus diplomatischer als ihr Vater. Dennoch könnte es um ihre Chancen nicht allzu gut bestellt sein.

Ivanka Trump und Donald Trump Jr. unter US-Wählern nicht beliebt

Wie die "Daily Mail" am Montag berichtet, sollte Ivanka Trump laut einer Umfrage unter US-Wählern lieber nicht als Präsidentin kandidieren. Ivanka Trump und Donald Trump Jr., Donald Trumps Sohn, würden von Amerikanern nicht als Kandidaten für die Präsidentschaft begrüßt werden - das ergab die Umfrage.

Donald Trump Jr. ist besonders unbeliebt als Politiker

Die Mehrheit der Wähler (61 Prozent) möchte nicht, dass die Kinder von US-Präsident Donald Trump für das Präsidentenamt kandidieren. Laut der von Unabhängigen in Auftrag gegebenen Umfrage glauben nur 16 Prozent der Wähler, dass Don Trump Jr. eine Karriere in der Politik verfolgen sollte. Selbst unter den Trump-Anhängern fehlt es dem Sohn des amtierenden US-Präsidenten an Rückhalt. Nur 35 Prozent der Trump-Fans halten Don Junior für einen geeigneten Kandidaten.

Ivanka Trump bei Trump-Anhängern wenig beliebt

Noch weniger Trump-Anhänger sprachen sich jedoch für die Tochter des Präsidenten als Oberbefehlshaberin der USA aus. Nur 31 Prozent der Wähler glaubten, dass sie für die Präsidentschaft kandidieren sollte. Insgesamt wollten 36 Prozent derjenigen, die an der Umfrage teilgenommen haben, nicht, dass Ivanka Trump die Präsidentschaft übernimmt.

Donald Trump warb für Präsidentschaft seines Sohnes im Jahr 2024

In den Tagen vom 26. bis 28. Oktober wurden 1.002 Amerikaner befragt. Donald Jr. war stark in den Wiederwahlkampf seines Vaters involviert gewesen - wie sich herausstellte, war dies nicht zu seinem Vorteil gewesen. Vergangene Woche hatte Donald Trump auf Instagram ein Foto veröffentlicht, auf dem er stolz mit einem Schild in Nevada posierte, auf dem stand: "Don Jr 2024."

Don Trump Junior hat Blut geleckt - will weiter Politik machen

Trotz der schlechten Bewertungen, die die Umfrage ergab, glauben einige, dass Don Trump Junior das politische Erbe seines Vaters fortsetzen könnte, sollte dieser die bevorstehenden Wahlen verlieren. Rob Goldstone, ein PR-Mitarbeiter, der mit Trump zusammengearbeitet hat, sagte im Gespräch mit dem "Independent": "Wenn wir sehen, dass Trump am 3. November abgewählt wird, denke ich nicht, dass dies das Ende des Trumpismus sein wird."

US-Präsident bereitet Tochter Ivanka für Präsidentschaft vor

"Ich denke, wir werden sehen, wie Don Jr. in die Politik geht - er liebt es zu jagen und er hat Blut geleckt. Wenn jemand in die Politik eintreten würde, wäre er es." Ein ehemaliger Beamter des Weißen Hauses behauptete jedoch, US-Präsident Trump bereitet seine Tochter Ivanka auf die Übernahme des Präsidenten-Amtes in Washington DC vor.

Trump möchte Familiendynastie an der Macht halten

Stephanie Winston Wolkoff, ehemalige leitende Beraterin von First Lady Melania Trump, machte die Behauptung während eines Interviews mit Channel 9 Australia's 60 Minutes geltend. Sie sagte: "Die Tatsache, dass er Ivanka buchstäblich darauf vorbereitet, Präsident zu werden und dies bereits in den Köpfen der Menschen zu verankern, ist einfach verrückt."

Ivanka Trump ist seit 2017 enge Beraterin des US-Präsidenten

Ivanka Trump ist seit 2017 Beraterin ihres Vaters und nimmt regelmäßig an offiziellen Veranstaltungen und Kundgebungen teil. Die frühere Angestellte Wolkoff erklärte, dass die First Lady Melania Trump von Ivanka an den Rand gedrängt wurde. Ivanka Trump rückte als First Daughter mehr ins Rampenlicht als die eher zurückhaltende Melania.

Melania Trump wurde von Ivanka an den Rand gedrängt

Über Melania Trump sagte Frau Wolkoff: "Sie ist der Fähigkeit ihrer Stieftochter unterlegen, sie als First Lady zu zerquetschen [...] Wenn Donald zwischen Ivanka und Melania wählen müsste, hat er uns schon gezeigt, wen er auserwählt hat, oder?" Damit meint sie Ivanka Trump, die in der Öffentlichkeit von der Seite ihres Vaters kaum mehr wegzudenken ist.

Schon gelesen? Von Werbetafel auf Times Square verspottet - Trump-Tochter stinksauer

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sig/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser