Von news.de-Volontärin Conny Rädel - 22.08.2015, 08.01 Uhr

Best of Darwin Awards: Noch mehr dumme Arten, ums Leben zu kommen

Wer lässt sich nicht nach einem Kobrabiss behandeln? Bild: stefank1981/Fotolia

Alkohol im Hintern

Michael (38) war kein normaler Alkoholiker. Er trank nicht, sondern führte sich den Alkohol rektal ein. Sein Frau sagte, dass er nach Einläufen süchtig gewesen sei und häufig Alkohol dafür benutzt habe. Das Resultat war, dass er betrunken wurde. Tatsächlich wird Alkohol schneller über das Rektum aufgenommen als über den Magen. Er starb, nachdem er sich einen Einlauf mit drei Litern Sherry verpasste. Normale Trinker hören mit dem Trinken auf oder werden ohnmächtig, wenn sie blau sind. Bei Michal blieb der Alkohol jedoch in seinem Hintern und wurde weiter absorbiert. Sein Blutalkohol lag bei 0,47 Prozent (nicht Promille)!!!

Terrorist freut sich über Post

Der Irakische Terrorist Khay Rahanajet wollte im Jahr 2000 eine Briefbombe verschicken. Allerdings hatte er nicht genug Briefmarken drauf geklebt, also kam die Post zurück. Khay riss den Brief auf, der Rest ist Geschichte. Seine Terroristenkarriere endete damit.

Viel Einsatz für ein perfektes Kostüm

Ein College-Student wollte sich für Halloween als Dracula verkleiden. Um das Outfit perfekt zu machen, spannte er sich ein Platte Kieferholz auf die Brust. Mit einem Hammer wollte er ein Messer hineinrammen. Leider gehört Kiefernholz zu den weichen Holzarten, der Student rammte sich das Messer ins Herz. Seine letzten Worte sollen "Ich hab's wirklich getan" gewesen sein.

Zu Tode gepupst

Ein Ernährungsfanatiker hat infolge seiner Bohnen-Zwiebel-Kraut-Diät soviel gepupst, dass der Sauerstoffgehalt in der Wohnung unter die lebensnotwendige Konzentration sank: Tod durch Flatulenzen.

Schwertschlucker stirbt durch Regenschirm

Ein Schwertschlucker sollte mit einem Regenschirm keine Probleme haben. Doch ein Bonner Artist scheiterte nicht am Schlucken des Regenschirms, sondern daran, ihn wieder herauszuziehen. Der Mann drückte beim Herausziehen aus Versehen den Knopf, der den Schirm entfaltet.

Ein Anwalt wollte demonstrieren, wie stabil seine Fenster sind ... (Symbolbild) Bild: alphaspirit/Fotolia

Elektrifizierender Einfall

Auch Homer Simpson hat den Trick schon benutzt: mit Strom Fischen. Ein ukrainischer Fischer legte zwei Stromkabel in ein Flüsschen und Bingo: Alle Fische starben und trieben an der Oberfläche. Blöd bloß, dass der Fischer den Strom nicht abstellte, bevor er selbst in den Fluss stieg.

Doch nicht unzerbrechlich

Der Anwalt Garry Hoy liebte es, seinen Kumpels zu erzählen, dass die Fenster in seinem Büro aus kugelsicherem Glas und unzerbrechlich seien. Eines Tages wollte er das bewesien und rannte mit vollem Karacho in eines der Fenster hinein. Seine geschockten Klienten konnten nur zusehen, als das Glas unter der Wucht zerbrach und Gary 24 Stockwerke in die Tiefe stürzte.

Handgranate sollte zum Feuerwerk werden

Ein Bastler wollte sich das Geld für ein Feuerwerk sparen und aus einer Handgranate sein eigenes bauen. Um die Handgranate zu öffnen, benutzte er eine Kettensäge, um an das Schwarzpulver zu kommen. Als die Funken zwischen Handgranate und Säge flogen, flog auch der Mann in die Luft.

Die dümmsten Tode: Studie beweist es - Männer sind Idioten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

räc/zij/news.de

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser